In Sachen evolutionäres Design ist der Golf der 911 unter den Kompaktwagen

Was könnte Volkswagen mit diesem getarnten Prototyp möglicherweise testen? Es ist der Golf mit seinem allzu vertrauten evolutionären Design, das man aus einer Entfernung von einem Kilometer erkennen kann. Mit 445.754 verkauften Autos im vergangenen Jahr in der Europäischen Union bereitet sich der unbestrittene König der Kompaktklasse auf den Übergang zur achten Generation vor. Noch unklar ist, wann er offiziell enthüllt wird, aber da die VW-Pläne einen Produktionsstart im Juni vorsehen, dürfte es wohl nicht bis zur IAA im September dauern.

Unterdessen wurde ein stark getarnter Prototyp entdeckt, der sich in einer der letzten Runden der Wintertests befand und gleichzeitig die scheinbar komplette Serienkarosserie und die Endleuchten trug. Netterweise können wir uns sowohl die Scheinwerfer als auch die Rückleuchten schon jetzt genau ansehen, da VW sich nicht die Mühe gemacht hat, sie vollständig zu tarnen. Auffallend ist vor allem das U-förmige Ende der Motorhaube im Stil des Polo, unter das sich in einer geraden Linie die Scheinwerfer anordnen. Am Heck wiederum erinnert der Golf 8 an den T-Roc. Wie bei diesem könnte künftig auch an jedem Golf-Hintern großformatig mittig der Markenname prangen. Fakt ist auch, dass es die klassische Ausführung des Golf parallel zum nächsten Seat Leon und Audi A3 nur noch fünftürig gibt. 

Bildergalerie: VW Golf 8 (2019) Erlkönig Wintertests

Trotz Tarnung ist erkennbar,dass der neue VW Golf etwas flacher wird und gestreckter aussieht. So soll er sich deutlich vom Elektroauto ID.3 abheben und sich auch stärker vom T-Roc differenzieren. Bei der achten Golf-Generation wird eine kleine Größenänderung erwartet, die durch die aktualisierte MQB-Plattform einen geräumigeren Innenraum nach sich zieht. Parallel dazu könnte das Gewicht etwas sinken.

Bislang nur ein Gerücht ist, dass VW die Kombi-Version des Golf streicht. Das erscheint schwer vorstellbar, da sich der Variant nicht so schlecht verkauft. Allerdings wird das Werk in Zwickau, wo der Golf Variant bislang vom Band läuft, bis 2021 auf reine Elektroproduktion umgestellt. Vor diesem Hintergrund wäre denkbar, dass VW den Variant noch über den Golf-8-Marktstart hinaus fortführt, aber anstelle eines Nachfolgers die Kunden in Richtung SUV umleitet.

Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2019) sehen wir den neuen Golf jedenfalls definitiv nicht: VW hat bereits seine Messe-Agenda vorgestellt, wobei der Passat Variant R-Line Edition, der Touareg V8 TDI und der T-Roc R im Mittelpunkt stehen. Da der Golf praktisch das wichtigste Auto des Unternehmens ist, möchte VW vielleicht nicht, dass der Golf 8 das Rampenlicht mit anderen Modellen teilt, so dass eine Enthüllung bei einer speziellen Veranstaltung wahrscheinlicher erscheint.

Fotos: CarPix