Ende des Jahres ist es soweit. Hier sehen Sie die Unterschiede zwischen neuem A3 und neuem S3

Hier kommen die neuesten Erlkönigbilder des Audi A3 (2019) und seines sportlicheren Bruders S3 (2020). Wie der neue VW Golf 8 wird der neue A3 auf der überarbeiteten MQB-Plattform stehen und wohl im November 2019 auf den Markt kommen. Die vierte A3-Generation dürfte nicht viel größer werden als bisher (4,31 Meter), aber vermutlich etwas mehr Radstand haben, um den Fond-Gästen mehr Platz zu bieten. Von der insgesamt geräumigeren MQB-Generation wird auch der Kofferraum profitieren, der nun wohl mehr als 400 Liter fassen wird. Der Dreitürer und das A3 Cabrio werden ersatzlos gestrichen. Es bleiben der fünftürige Sportback und die A3 Limousine. 

Optisch wird sich das neue Auto recht deutlich vom aktuellen, seit 2012 angebotenen Modell unterscheiden. Der kommende A3 wird kantiger, kontroverser, dürfte sich optisch stark am neuen Audi A1 orientieren. Das ist sicher nicht die schlechteste Idee. Wir erwarten stärker ausgeformte Schürzen, einen größeren Grill und sehr kantig gezeichnete Kotflügel im 80er-Jahre-Quattro-Stil. Letztere kann man an den Erlkönigen ja schon ziemlich gut erkennen.  

Im Interieur des neuen A3 wird sich ebenfalls einiges tun. Der frei stehende Infotainment-Bildschirm verschwindet, an seine Stelle tritt ein deutlich größerer, ins Armaturenbrett integrierter Bildschirm wie im neuen Q3. Einen zweiten Screen zur Klimasteuerung wie beispielsweise im neuen A6 wird es eher nicht geben. 

Die Benzinmotoren des neuen A3 werden wohl alle über ein 48-Volt-Bordnetz und einen elektrischen Zusatz-Boost verfügen. Wir erwarten 1,5- und 2,0-Liter-Vierzylinder, die eine Leistungsspanne von 130 bis um die 250 PS abdecken dürften. Auch eine Erdgas-Variante wird es geben. Bei den Dieseln wird mit SCR-System und Partikelfilter auf Sauberkeit geachtet. Wie bisher sollte es TDIs mit 1,6 und 2,0 Liter geben, die etwa 120 bis 190 PS leisten. Der Plug-in-Hybrid A3 e-tron ist aktuell nicht bestellbar, von einer neuen Variante im nächsten A3 ist aber auszugehen. Gerade eben hat Audi ja bereits acht neue Plug-in-Hybride vorgestellt.

Der nächste S3 wird wohl nicht vor 2020 erscheinen. Den 2,0-Liter-Turbo-Benziner dürfte er aber behalten. Aktuell leistet er 310 PS, Gerüchten zufolge sind es beim Nachfolger um die 330. Was mit dem RS 3 passiert, ist noch unklar. Behält er als Alleinstellungsmerkmal seinen charismatischen Fünfzylinder oder muss Audi der CO2-Emissionen wegen Abstriche machen? Mehr als 400 PS wird das Auto in jedem Fall leisten, die Frage ist nur, wie man das realisiert. 

Auf dem Genfer Autosalon 2019, der übernächste Woche startet, wird Audi den neuen A3 noch nicht präsentieren. Spätestens auf der IAA 2019 in Frankfurt sollte es soweit sein. 

Bildergalerie: Audi A3 und Audi S3 2020 Erlkönigbilder