Test Toyota Yaris GRMN

Na, schlägt Ihr Herz gerade ein wenig schneller? Schließlich sehen Sie hier einen fast acht Jahre alten Toyota-Kleinwagen mit 17-Zöllern und Dachflügel. Okay, ich sehe es ein, wir müssen anders an die Sache ran gehen. Was Sie hier sehen, ist der mit großem Abstand aufregendste Toyota Yaris aller Zeiten. Abgesehen vom Yaris, der aktuell durch die WRC fliegt und driftet, versteht sich. Er nennt sich Yaris GRMN und hat Gott sei Dank nichts mit süß-schaurigen 80er-Jahre-Fellwesen oder Heidi Klumm zu tun. Stattdessen soll er die Brücke schlagen zwischen dem kreuzbraven, umweltbewussten (Hybrid-)Yaris, den wir alle kennen und dem anabolen Flügelmonster, das gerade in der Rallye-WM um Punkte kämpft.

Wieso GRMN?
Seien Sie ehrlich, Sie sind an dem seltsamen Buchstabenbrei hängengeblieben. GRMN steht für – einmal tief Luft holen – ,Gazoo Racing Meister of Nürburgring". Man muss wohl zwingend Japaner sein, um sich so etwas auszudenken. Ziemlich cool klingt es allerdings schon. Und leicht erklärt ist es auch. Gazoo Racing ist Toyotas Motosport-Arm (mit Test-Center in der Eifel) und man hat beschlossen, diese Verbindung fortan deutlich stärker in die Serie zu übertragen. Erwarten Sie künftig also weitere Sport-Modelle unter genanntem Label. Sogar mehrstufig. GR S für die reine Optik, GR für soliden Sportsgeist à la BMW M Performance, und wo GRMN draufsteht, wird dann immer die schnellste und extremste Version eines Toyota-Modells drin sein. Hoffentlich sind diese (es wird unter anderem G...