Audi Q3 (2019) im Test

Mehr Platz, nachgeschärftes Design, moderneres Bedienkonzept: So kann man die Verbesserungen beim neuen Q3 zusammenfassen. Die zweite Generation des Kompakt-SUVs startet im November 2018. Wir haben das Kompakt-SUV mit dem 150 PS starken 2.0 TDI und Handschaltung sowie als 1.5 TFSI mit 150 PS und S-tronic getestet.

Straffer

Vor dem Abendessen erklärt mir Exterieurdesigner Matthias Fink, wie er den Wagen gestaltet hat. Viel stammt vom Q2 her (den er ebenfalls gestaltet hat), so die dicken hinteren Dachsäulen, die bei beiden SUVs ziemlich flach liegen. Die kleinen Scheinwerfer und Rückleuchten. Und den achteckigen Grill, mit denen sich die neueren Q-Modelle stärker von den Audi-Limousinen und -Kombis absetzen sollen.

"Ich nenne die Optik mit den diagonalen Strichen in den Scheinwerfern manchmal den Clint-Eastwood-Blick."

Ich lobe die raffinierte Lichtsignatur bei den neueren Audi-Modellen. Dann frage ich Fink, wie man eigentlich die diagonalen Striche in den Scheinwerfern nennt. „Eine offizielle Bezeichnung gibt es da nicht“, sagt Fink, „aber ich nenne das manchmal den Clint-Eastwood-Blick.“ Leuchtet ein: Wenn die Western-Ikone seinen Gegner konzentriert ansieht, dann bilden sich Fältchen unter dem Auge, die ähnlich aussehen. Die Rücklichter tragen übrigens dasselbe Design.

Audi Q3 Test
Audi Q3 Test
Audi Q3 Test

Bis auf den riesigen Singleframe-Grill, der nicht so mein Fall ist, ist die neue Q3-Optik gelungen, finde ich. Aber als ich von hinten in den Kofferraum blicke, wird mir klar, dass die coupéhafte Seite...