Unterwegs im Audi Q3: Einmal scharf, einmal brav

Aller guten Dinge sind drei, zumindest in der Beziehung Audi und SUV. Im Abstand von jeweils drei Jahren wurde die Palette nach dem Q7 (2005) und dem Q5 (2008) jetzt um den Q3 erweitert. Ist der kompakte Geländegänger nur ein VW Tiguan im Sonntagsstaat oder steckt mehr dahinter?

Einer für alle
Das Audi-Marketing gibt bereits im Vorfeld sein Bestes, um den Q3 als Ei des Kolumbus darzustellen: Das ,Young Compact Performance SUV" habe einen ,urbanen Charakter". Die Zielgruppe sind jüngere Kunden, aber auch ,Best Agers", also die Angehörigen der Generation 50plus. Mit dem neuesten Produkt, welches übrigens bei Seat im spanischen Martorell gebaut wird, liegt Audi allerdings voll im Trend: Mittlerweile ist fast jeder siebte Neuwagen in Deutschland ein SUV, wie die Uni Duisburg-Essen herausgefunden hat. Kein Fahrzeugsegment wächst momentan schneller. Um ein fettes Stück vom Kuchen abzubekommen, setzt man große Hoffnungen in den Q3. Mit einem Fünftel des Gesamtvolumens wird Deutschland der Hauptabsatzmarkt sein.

Klassen-Kampf
Ohne Frage, nach heutigen Maßstäben ist der Q3 kompakt: Mit einer Länge von 4,38 Meter unterbietet er den größeren Q5 um immerhin 25 Zentimeter. Auch gegenüber seinen Kontrahenten BMW X1 (4,45 Meter) und VW Tiguan (4,43 Meter) spart der Audi einige Zentimeter ein. Gleichstand herrscht zwischen Q3 und Tiguan beim Radstand: Er beträgt in beiden Fällen 2,60 Meter. Optisch ist der Q3 durchaus ein Hingucker, auch wenn er nicht im grellen ,Samoaorange metallic" lackiert ist. Markant sind die kurzen Überhänge, die nach hinten abfallende Dachlinie und die Frontpartie mit eckigem Kühlergrill. Besonders gelungen ist die dezente Einbindung des LED-Tagfahrlichts, es strahlt nicht mehr so aufdringlich grell wie bei anderen Modellen der Marke.

Reduzierte Raumfahrt
Ob der schnittigen Form des Q3 kommt schnell die Frage auf, wie es denn mit dem Platzangebot steht. Antwort: besser als erwartet. Im Fond stoßen auch 1,88 Meter lange Personen nicht an die Decke. Die Beinfreiheit ist ordentlich, aber auch nicht übertrieben großzügig. Recht beschwerlich ist aber der Zugang durch die schmalen Fondtüren. Wer den Kopf nicht einzieht, riskiert den schmerzhaften Kontakt mit der Dachkante. Einen dicken Minuspunkt gibt es für die Sicht nach hinten. Die stark geneigte Heckscheibe und eine dicke D-Säule machen die 400 Euro teuren hinteren Parkpiepser zum Pflichtkauf. Abzüge gibt es auch für die nicht verstellbare Rückbank. Das Gepäckabteil bietet ein Volumen von 460 bis 1.365 Liter, womit sich der Q3 auf dem Niveau von X1 und Tiguan bewegt. Schade: Nach dem Umlegen der Lehnen entsteht eine leicht ansteigende Fläche. Wer gerne ins Möbelhaus fährt, sollte den klappbaren Beifahrersitz ordern. Unabhängig davon muss man sich aber mit einer spürbaren Ladekante auf der Innenseite des Kofferraums arrangieren.

Leicht, aber nicht mager
Das Q3-Cockpit orientiert sich im Design am A6 und wirkt deutlich moderner als die Einrichtung im Q5. An der Qualität und der Verarbeitung gibt es nichts zu kritisieren, lediglich die Lüftungsregler sind zu tief angeordnet. Fahrer und Beifahrer sitzen hoch auf bequemen Gestühl. Mit Stolz verweist Audi auf das Gewicht des Q3, so bestehen die Motorhaube und die Heckklappe aus Aluminium. Durch diese und weitere Maßnahmen wiegt das Einstiegsmodell mit 140-PS-TDI und Frontantrieb unter 1.500 Kilogramm. Doch das Blatt wendet sich je nach gewählter Version. So bringt das avisierte Volumenmodell mit 177 PS starkem Diesel, Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe schon 1.660 Kilogramm auf die Waage. Das sind exakt soviel wie bei einem vergleichbaren BMW X1 und mit Blick auf den VW Tiguan nur 35 Kilo weniger. Immerhin ging die Diät beim Q3 nicht zugunsten der Zuladung. Sie beträgt 525 Kilogramm.

Lieber mit Lamelle
Parallelen zwischen X1 und Q3 gibt es noch mehrere: Beide holen aus einem Zweiliter-Diesel jeweils 177 PS. Allerdings bietet der Audi serienmäßig einen Allradantrieb und ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. BMW-Liebhaber bekommen nur eine klassische Automatik mit sechs Stufen, diese kostet wie der Vierradantrieb Aufpreis. Das Herzstück des Audi-Allradsystems ist eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung, die bei nachlassender Traktion Kraft von den Vorderrädern nach hinten verteilt. Die gleiche Technik arbeitet auch im VW Tiguan, hier unter dem Namen Haldex-Kupplung.

SUV mit sportlicher Note
Der Selbstzünder mit 177 PS passt mit seiner hohen Laufruhe sehr gut zum Q3, zumal das Doppelkupplungsgetriebe die Gänge diskret sortiert. Sehr gut gefallen hat uns die Freilauffunktion des Getriebes. Hierbei wird im Schiebebetrieb die Kupplung geöffnet, das kompakte SUV ,segelt" vorwärts, der Motor wird gewissermaßen abgekoppelt. Notwendig ist dafür jedoch das 200 Euro teure ,drive select"-System, um damit den ,efficiency"-Modus wählen zu können. Ebenso wie bei den drei anderen Programmen ,comfort", ,auto" und ,dynamic" werden die Lenkung angepasst sowie die Kennlinien des Gaspedals und des Getriebes geändert. Ob man das braucht, sei dahingestellt, wir konnten jedenfalls nur geringe Änderungen feststellen. Unabhängig vom gewählten Modus bilden Lenkung und Fahrwerk ein gutes Team. Der Q3 huscht direkt und verbindlich ums Eck, dazu passt die ausgewogene Federung. Obwohl bei unserem Testwagen fette 19-Zöller montiert waren, wurden Unebenheiten manierlich ausgebügelt. Um die Sicherheit kümmern sich auf Wunsch ein Spurhalte- und Spurwechselassistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung.

Auf der Suche nach dem Punch
Nicht frei von Kritik ist der Diesel mit 177 PS. Während im Normalbetrieb nur ein ganz sachtes Brummen vom Arbeitsprinzip kündet, dringt im untertourigen Bereich eine kehlige Note an das Ohr des Fahrers. Wesentlich eklatanter ist aber die Antrittsschwäche des Aggregats. Nominell braucht der Q3 derart motorisiert nur 8,2 Sekunden für den Spurt von null auf Tempo 100. Doch aus dem Stand dauert es eine gefühlte Gedenksekunde, bis der Wagen aus den Puschen kommt.

Gimme five!
Das Audi auch anders kann, sehen wir bei einer kurzen Runde in einem Q3-Versuchsträger mit dem Fünfzylinder-Turbo aus dem TT RS. Unter furiosen Klangfarben, die an die legendäre Rallye-Zeit von Walter Röhrl erinnern, jagt der immerhin 1,59 Meter hohe Q3 über die Landstraße. Zwischen 300 und 310 PS sollen in der Serienversion des Kraft-SUVs bereitstehen, verraten uns die Verantwortlichen. Der Bau des künftigen Topmodells ist bereits beschlossene Sache. Einen exakten Termin für den Verkaufsstart des normalen Q3 gibt es übrigens noch nicht: Er soll im vierten Quartal des Jahres 2011 zu den Händlern kommen.

Kräftig zugelangt
Ganz und gar nicht kompakt geht es bei den Q3-Preisen zu. Der von uns getestete 2.0 TDI quattro mit 177 PS steht mit 36.800 Euro in der Liste. Serienmäßig sind unter anderem eine manuelle Klimaanlage, 17-Zoll-Alus, ein CD-Radio, eine elektronische Differenzialsperre und ein Start-Stopp-System. Möchte man aber seinen Q3 mit einigen Annehmlichkeiten aufrüsten, rückt die 50.000-Euro-Marke schnell in Reichweite. So kostet beispielsweise ein Navigationssystem mindestens 1.160 Euro, ein Tempomat schlägt mit 270 Euro zu Buche und wer sich auf Leder räkeln will, sollte 1.990 Euro bereithalten, denn eine Sitzheizung muss dazu bestellt werden. Überhaupt sind viele Extras nur in Verbindung mit anderen Optionen erhältlich, auch dadurch schnellt der Gesamtpreis nach oben. Einen kleinen Trost gibt es für Q3-Käufer: Der gleich starke BMW X1 xDrive20d inklusive Automatikgetriebe ist mit 37.050 Euro um 250 Euro teurer als der Audi. Allerdings lohnt sich auch ein Blick zur Konzernmutter: Ein VW Tiguan 2.0 TDI Sport&Style 4Motion mit 170 PS steht schon für 32.700 Euro in der Liste, ihn gibt es aber ausschließlich mit Schaltgetriebe. Gleiches gilt für den nochmals billigeren Skoda Yeti.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Ein SUV, das auf den ersten Blick nicht wie ein SUV aussieht: Dieser Punkt dürfte ein wichtiges Argument für Q3-Kunden sein. Der neueste Audi überrascht mit einem ordentlichen Platzangebot, viel Fahrdynamik, ausgewogener Federung und einem laufruhigen Motor. Leider lässt es das 177-PS-Aggregat etwas an Durchzug vermissen. Ein deutlicher Kritikpunkt ist die sehr selbstbewusste Preisgestaltung. Ob Käufer wirklich bereit sind, mehr als 50.000 Euro für ein 4,38 Meter langes Auto auszugeben, muss sich zeigen, zumal unverständlich viele Extras an andere Optionen gekoppelt sind. Abzüge gibt es außerdem für die Modellpolitik. Hier sollte Audi mehr Wahlmöglichkeiten zwischen Front- und Allradantrieb, Handschaltung und automatischen Getrieben bieten. Der BMW X1 macht diesbezüglich vor, wie es geht.

  • Antrieb
    85%
    sanft schaltendes Doppelkupplungsgetriebe
    durchzugsschwacher Diesel
  • Fahrwerk
    90%
    direkte Lenkung
    guter Abrollkomfort
  • Karosserie
    85%
    ordentliches Platzangebot
    schlechte Sicht nach hinten
  • Kosten
    80%
    lange Aufpreisliste
    wenig flexible Modellpolitik

Preisliste


Audi Q3 2.0 TDI quattro S tronic

Grundpreis: 36.800 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten 350
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (inklusive Heizung)
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 550
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation 1.160
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.210 (Panorama-Glasdach)
Metalliclackierung 650
Leichtmetallfelgen Serie (17 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer und Beifahrer)
Tempomat 270
Lederausstattung 1.650
Xenonlicht 990
Nebelscheinwerfer Serie
Anhängevorrichtung 830
Spurhalteassistent 600
Spurwechselassistent 500
Sitzheizung 330

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 177 
Leistung in kW 130 
bei U/min 1.750 - 2.500 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Allradantrieb permanent 
Gänge
Getriebe Doppelkupplungsgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.571 
Spurweite hinten in mm 1.575 
Radaufhängung vorn McPherson-Achse 
Radaufhängung hinten Vierlenker-Achse 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,8 
Räder, Reifen vorn 235/55 R17 
Räder, Reifen hinten 235/55 R17 
Lenkung elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.385 
Breite in mm 1.831 
Höhe in mm 1.590 
Radstand in mm 2.603 
Leergewicht in kg 1.660 
Zuladung in kg 525 
Kofferraumvolumen in Liter 460 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.385 
Anhängelast, gebremst in kg 2.000 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 64 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 212 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,0 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,3 
CO2-Emission in g/km 156 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Garantie 2 Jahre 

Noble Nummer Drei