Jeweils eine komfortable und eine sportliche Variante

Nach dem Auslaufen von A3 e-tron und Q7 e-tron im Jahr 2018 hatte Audi kein einziges Plug-in-Hybrid-Modell mehr im Angebot. Das ändert sich demnächst: Auf dem Genfer Automobilsalon 2019 stehen Plug-in-Hybrid-Varianten der Modelle A8, A7 Sportback, A6 und Q5.

Die Bezeichnung der PHEVs (Plug-in Hybrid Electric Vehicles) ändert sich: Statt e-tron wird an die Modellbezeichnung nur noch ein kleines "e" angehängt, "e-tron“ heißen künftig nur noch die Elektroautos. Eine Besonderheit ist, dass man in jeder Baureihe zwischen zwei Varianten wählen kann: Das Komfort-Modell hört auf die Bezeichnung 50 TFSI e, die sportliche Variante heißt 55 TFSI e (beziehungsweise 60 TFSI e im A8).

Bildergalerie: Audi A8 L 60 TFSI e quattro

Der A8 L 60 TFSI e quattro hat einen 3.0 TFSI unter der Haube, der zusammen mit der E-Maschine 449 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment produziert. Hier ist das Getriebe eine Achtgang-Automatik, der Allradantrieb ein normaler quattro (ohne ultra-Technologie). Im A6, A7 und Q5 arbeiten dagegen ein 2.0 TFSI und eine Siebengang-S-tronic, der Allradantrieb ist ein quattro mit ultra-Technologie. Beim A6/A7/Q5 50 TFSI e beträgt die Systemleistung 299 PS, beim 55 TFSI e dagegen 367 PS. Das Systemdrehmoment erreicht 450 beziehungsweise 500 Newtonmeter.

Der Elektromotor ist bei allen Varianten in das Getriebe integriert. Eine Lithium-Ionen-Batterie unter dem Gepäckraumboden liefert die elektrische Energie. Damit unterstützt die E-Maschine den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen (Boost). Beim Bremsen gewinnen die neuen PHEV-Modelle bis zu 80 Kilowatt Leistung zurück. Die E-Maschine übernimmt alle leichten Verzögerungen, also meisten Alltagsbremsungen. Bei mittleren Verzögerungen teilt sie sich die Aufgabe mit den normalen Bremsen. Ab 0,4 g erledigen diese die Arbeit alleine. 

 Alle Modelle sollen eine elektrische Reichweite von über 40 Kilometer im WLTP-Zyklus bieten. Die Lithium-Ionen-Batterie speichert 14,1 kWh Energie bei einer Spannung von 385 Volt. Beim A6, A7 und A8 ist sie aus Pouch-Zellen aufgebaut, beim Q5 dagegen aus prismatischen Zellen. Der Kühlkreislauf der Batterie ist jeweils in den Niedertemperatur-Kreislauf integriert. Die Leistungselektronik wandelt den Gleichstrom der Hochvolt-Batterie in Drehstrom für die E-Maschine um, beim Rekuperieren macht sie das Gegenteil. Die serienmäßige Wärmepumpe sorgt für eine effiziente Klimatisierung und erzeugt dabei aus 1 kW elektrischer Energie bis zu 3 kW Wärmeleistung.

Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro
Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro
Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro

Der Start erfolgt standardmäßig im „EV“-Modus. Darüber hinaus gibt es die Fahrmodi Auto und Hold, wobei der letztgenannte Modus Strom für später aufspart. Zur Steigerung der Reichweite trägt der (unter anderem vom Audi A4 und Audi Q7 bekannte) prädiktive Effizienzassistent bei. Bekannt ist auch das Fahrmodussystem Audi Drive Select. Je nach Einstellung greift der Elektromotor öfter oder seltener ein.  

Wenn der Fahrer vom Gas geht, segelt das Auto in der Automatik-Stufe D sowie in den Drive-Select-Modi „auto“ und „efficiency“ frei (unterhalb von 160 km/h), wobei beide Motoren abgekoppelt und ausgeschaltet sind. In der Stufe S und im Modus „dynamic“ hingegen bleibt die E-Maschine im Schubbetrieb aktiv und rekuperiert. 

Bildergalerie: Audi Q5 55 TFSI e quattro

Die dynamischeren Versionen bekommen auch eine speziellen Ausstattung an den Start: Sie verfügen serienmäßig über ein S-line-Exterieurpaket. Beim A6 und A7 haben sie auch ein "Optikpaket schwarz" mit abgedunkelten Zierelementen, rot lackierte Bremssättel und getönte Scheiben im Fond. Auch innen gibt es sportliche Akzente. Dazu gibt es ein sportlicheres Interieur und ein Sportfahrwerk. 

Zur Serienausstattung der neuen Plug-in-Hybride gehört ein Ladekabel für die Haushaltssteckdose, optional gibt es ein Mode-3-Kabel für öffentliche Ladesäulen. Mit 7,2 kW Ladeleistung dauert eine Vollladung der Batterie gut zwei Stunden. Zur Abrechnung gibt es eine "e-tron Charging Service"-Karte an, die an zahlreichen Ladesäulen funktionieren soll, und das in 16 europäischen Ländern. Zum Laden zu Hause bietet Audi Ökostrom an und hilft bei der Vermittlung eines Elektroinstallateurs. Mit der "myAudi App" kann der Kunde aus der Ferne den Ladestatus abfragen oder eine Vorklimatisierung programmieren.

Die neuen Plug-in-Hybrid-Modelle sind im Laufe des Jahres 2019 bestellbar. Zu den Preisen sagt Audi noch nichts.

Bildergalerie: Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro