Luxus-Coupé als Dampfhammer

Manchmal muss es einfach viel sein: Mit seinen stolzen 326 PS ist der Audi A7 Sportback 3.0 TDI Competition der Stärkste in der A7-Selbstzünder-Reihe von Audi. Auf die Räder gestellt wurde der Diesel-Hammer zu Ehren von 25 Jahren TDI-Technologie im Jahr 2014. Mittlerweile ist der Competition in der Preisliste fest verankert. Wie sich soviel Leistung auf der Straße anfühlt, haben wir getestet.

Böses Fauchen, tiefes Grollen
Für den Competition musste der 320-PS-Selbstzünder im vorher stärksten A7 unters Messer. Audi hat an den Turboladern und den Nockenwellen des V6 gefeilt, um sechs PS mehr rauszukitzeln. Und weil ja selbst bei 326 Pferdestärken immer noch was geht, kam eine Boost-Funktion hinzu. Die pusht die Power – jetzt kommts! – bei Vollgas kurzzeitig auf 346 PS. Soweit zur Theorie. In der Praxis fühlt sich das einfach nur sagenhaft genial an. Sobald man das Gaspedal antippt, wummert das Kraftwerk los und schiebt mit schier endlos anschwellendem Druck nach vorn. Dazu faucht der A7 so richtig schön böse und grollt mit tiefem Bass. Allerdings nur, wenn der Dynamik-Modus vom Setup-System eingestellt ist. Sonst rauscht das Aggregat kräftig, aber viel dezenter im Hintergrund. Der Achtgang-Automat sortiert seine Gänge bei normaler Fahrt nahezu unbemerkt und selbst bei sportlicher Fahrweise sind die Gangwechsel nur sehr wenig zu spüren.

20 Millimeter tiefer
Der Competition-A7 kommt mit dem S-line-Exterieurpaket. Damit liegt die Karosserie des Coupés um 20 Millimeter tiefer. ...