Im Laufe von acht Generationen hat der Volkswagen Golf eine Vielzahl von Sonderausführungen hervorgebracht. Zu den begehrtesten unter ihnen zählen die Sechszylinder-Motoren in einem unauffälligen Hülle, beginnend mit dem Golf III als VR6. Obwohl die VR6-Linie nach der fünften Generation endete, bauten die Wolfsburger einen Prototyp eines Golf Mk6 mit VR6-Antrieb. Wäre er in Serie gegangen, wäre er der stärkste Golf aller Zeiten gewesen.

Motor1 sprach mit VW, um mehr über den geheimen Sechszylinder-Golf zu erfahren, der nie in die Produktion ging. Laut Enrico Beltz, Head of Content, Classic Communication & Media Relations, war der Golf 6 mit VR6 eine Einzelanfertigung aus dem Jahr 2009. Er war ein Vorläufer des Golf VI R und verfügte über einen 3,2-Liter-Motor aus dem Rennstall Rothe Motorsport. Das Sechszylinder-Triebwerk basierte auf dem gleichen Motor, der auch den Golf 5 R32 antrieb.

Während der ursprüngliche Saugmotor im R32 250 PS leistete, wurde er weiterentwickelt und kam nun auf satte 463 PS. Auch das Drehmoment wurde erheblich gesteigert, von 320 auf 521 Newtonmeter. Wie Sie sich vorstellen können, wurde der VR6 mit dem Codenamen "BUB" zahlreichen Änderungen unterzogen, um die zusätzliche Leistung herauszuholen.

Zu den bemerkenswerten Upgrades gehören ein Garrett GT35-Turbolader, maßgeschneiderte Kolben, ein neuer Ansaugkrümmer, andere Einspritzdüsen und handgeschweißte Aluminium-Druckleitungen. Hier ist die vollständige Liste der Modifikationen:

  • Rumpftriebwerk R32 Kennbuchstabe BUB
  • Rothe Motorsport-Kolben mit Verdichtungsreduzierung
  • Verdichtungsverhältnis 8,5:1
  • Kurbelwelle feingewuchtet mit Gewichtsoptimierung
  • Nockenwellen Schrick
  • Zylinderkopfbearbeitung
  • Auslassventile Rothe Motorsport
  • Auspuffkrümmer Rothe Motorsport Gusseisen
  • Einlasskrümmer Rothe Motorsport
  • Garret GT35 Turbolader
  • Ansaugstutzen 80mm Aluminium handgeschweißt
  • Druckrohre 60mm Aluminium handgeschweißt
  • Ladeluftkühler Rothe Motorsport handgeschweißt
  • Hosenrohr mit Abgasanlage Rothe Motorsport 89mm Edelstahl
  • Endschalldämpfer mit Klappensteuerung
  • Einspritzdüsen Rothe Motorsport
  • Rothe Motorsport Luftkanal aus GFK

Dieser schwer fassbare Golf Mk6 hatte noch mehr zu bieten als seinen Sechszylindermotor. VW verpasste ihm die vorderen Bremsen eines Audi RS 6 und 19-Zoll-Räder von einem Lamborghini. Darüber hinaus erhielt der kompakte Wagen ein Bilstein B16-Fahrwerk und einen leicht modifizierten Innenraum. Der Innenraum wurde mit Alcantara bezogen und hatte ein mit Leder bezogenes Armaturenbrett mit kontrastierenden Ziernähten.

Leistungsdaten wurden nicht bekannt gegeben, aber angesichts der hohen Leistung und des relativ geringen Leergewichts von 1.361 Kilogramm muss das Auto eine Rakete sein. Mit einem Allradantrieb und einem Siebengang-DSG wäre der Golf VR6 (Mk6) ein echter Sleeper gewesen. Der R32 der fünften Generation mit DSG schaffte den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6,2 Sekunden. VW teilte uns mit, dass dieser unbekannte Prototyp eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h kann.

Volkswagen Golf Mk6 mit VR-6-Motor

Was den Verbleib des Wagens angeht, so wurde er eine Zeit lang intern genutzt, bevor er ein festes Mitglied der Volkswagen Classic-Flotte wurde. Die Marke VW hat beschlossen, den Golf 6 VR6 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Golf auszugraben. Er wird auf dem GTI-Fanfest in Wolfsburg vom 26. bis 28. Juli öffentlich ausgestellt.

Der einzigartige Golf wurde kürzlich in einem Video von Halle77 mit VW-Chef Thomas Schäfer vorgestellt. Der VR6-Prototyp wurde auf den Prüfstand geschnallt, wo er 457 PS und 531 Nm leistete, also etwas weniger PS, aber etwas mehr Drehmoment im Vergleich zur Werksangabe.

Es ist erwähnenswert, dass dies nicht der letzte von VW gebaute Golf mit einem VR6-Motor war. In unserem Rückblick auf die 10 interessantesten Konzepte auf Basis des Golf erwähnten wir das Konzept des Golf Design Vision GTI von 2013 mit einem VR6-Motor, der mit zwei Turboladern mehr als 500 PS leistete. Ein paar Jahre später wurde der Golf GTI Supersport Vision Gran Turismo 2015 mit einem auf 503 PS gesteigerten VR6 und theoretischen 300 km/h Spitze vorgestellt.

Obwohl der Golf nach dem Golf 6 auf Vier- und Dreizylindermotoren reduziert wurde, gab es Gerüchte, dass VW im aktuellen Golf 8 einen Reihensechszylinder einbauen wollte. Audi lehnte dies jedoch angeblich ab, da das 2,5-Liter-Aggregat nur in den kompakten RS-Modellen zum Einsatz kommen sollte. Dennoch wurde der Fünfzylinder schließlich in ein Nicht-Audi-Produkt eingebaut, und zwar in den Cupra Formentor VZ5. Auch im weniger bekannten KTM X-Bow ist er zu finden.

Die VR6-Serienmodelle und Prototypen hatten nicht den größten Motor, den VW jemals in einen Golf eingebaut hat. Dieser Titel geht an den verrückten GTI W12-650, ein aberwitziges Mittelmotorkonzept mit namensgebenden 650 PS, das auf der fünften Generation basiert. Er wurde 2007 mit einem 6,0-Liter-Aggregat aus einem Bentley Continental GT vorgestellt, komplett mit zwei Turbos und vorderen Bremsen, die aus dem Audi RS 4 stammen. Die Hinterachse und die Bremsen stammen von einem Lamborghini Gallardo. Vom Golf 5 soll es einen Prototypen mit 500 PS starkem V10 und Allrad geben.

So wie es aussieht, ist Nummer 8 der letzte Golf mit Verbrennungsmotor. VW hat bereits angekündigt, dass der Golf 9 komplett elektrisch sein wird, wenn er 2028 auf der Plattform Scalable Systems (SSP) auf den Markt kommt.

Bildergalerie: Volkswagen Golf 6. Generation