Jede Marke hat ihre heiligen Gräle. Bei VW sind es natürlich Käfer und Golf, dort insbesondere der Golf I GTI. Ein inzwischen beinahe mythisches Highlight für die Fans starker Gölfe war vor 20 Jahren der R32. Wir konnten ihn jetzt im Rahmen des GCOTY (German Car of the Year) fahren.

Warum bei einer Wahl des besten Neuwagens ein Youngtimer? Nun, an gleicher Stelle wurde der Golf R "20 Years" mit 333 PS präsentiert, leider nur statisch. Um dennoch das Jubiläum angemessen zu feiern, war ein nicht minder blauer R32 anwesend. Komplett unverbastelt mit relativ geringer Laufleistung. 

Bildergalerie: VW Golf R32 VR6

Blicken wir zunächst zurück: Im Sommer 2002 brachte Volkswagen eines der sportlichsten Kompaktmodelle der Welt auf den Markt: den ersten Golf R32. Mit seinem 177 kW (241 PS) starken 3,2-Liter-Sechszylinder war er der stärkste Golf, den Volkswagen bis dato gebaut hatte. Und er geriet zum überraschenden Bestseller.

Der Golf R32 auf Basis des Golf IV wurde dreimal so häufig verkauft wie geplant. 5.000 Fahrzeuge hatte VW geplant, 12.000 wurden es bis 2004. Sogar in die USA schaffte es der erste R32. Bis heute wurden weltweit mehr als 260.000 R-Modelle verkauft. Auch vom Golf V gab es noch einen R32, hier leistete der V6 250 PS. 

Doch hier und heute sitze ich in einem Golf IV R32, der mir seltsam vertraut vorkommt. Ich hatte nämlich einst das komplette Gegenstück: Ein Golf IV mit 75 PS aus mütterlichem Besitz. Doch innen ist der R32 nicht so weit weg davon. Erst die Alu-Einlagen, die bequemen Sportsitze und das oben gelochte Armaturenbrett zeigen, dass dieser Vierer-Golf auf den Putz hauen will.

VW Golf R32 V6
VW Golf R32 V6

Gesagt, getan. Motor anlassen, Wählhebel des DSG (eine der ersten Anwendungen dieser Technik bei VW) auf D und ab die Luzie! Zugegeben, die irre Achterbahn-Beschleunigung manch eines Elektroautos hat der R32 nicht. Dafür aber Klang. Untenrum ein Hauch von BMW-Reihensechser und eine Prise Fünfzylinder. Aber stets ein sonorer Bass, je nach Druck aufs Gaspedal zurückhaltend oder im Vordergrund.

Was mich noch mehr beeindruckt, ist die Präzision bei Lenkung und Handling. Nahtlose Beschleunigung in 6,4 Sekunden auf Tempo 100 dank serienmäßigem Allradantrieb, dazu das flott schaltende DSG. Und was kostet ein Golf IV R32 heute? Erst einmal einen finden, zudem unverbastelt. Unter 30.000 Euro ist die Luft dünn. Zum Trost: Der aktuelle Jubiläums-Golf-R kostet das Doppelte.

Bildergalerie: VW Golf IV R32 (2002-2004)