Von der neuen 1er-Reihe spricht BMW selbstbewusst, wenn es um die jetzt vorgestellte Baureihe F70 geht, die Anfang Oktober 2024 in den Handel kommt. Gewiss: Als neu ist dieser 1er durchaus erkennbar. Aber er ähnelt auch stark dem bisherigen Modell F40 von 2019. Wo liegen also die Unterschiede, wo gibt es Gemeinsamkeiten? Zeit für einen ersten Vergleich!

Exterieur

Sehen wir uns zunächst das Äußere an. Natürlich bleibt der 1er ein Fünftürer, für alle andere Wünsche ist das 2er-Programm zuständig. Die Dimensionen wurden gegenüber dem Vorgängermodell nur geringfügig verändert. In der Außenlänge legt der neue BMW 1er um 42 Millimeter auf 4.361 Millimeter zu, sein Radstand beträgt 2.670 Millimeter. Die Fahrzeugbreite beläuft sich auf 1.800 Millimeter, die Höhe wächst um 25 Millimeter auf 1.459 Millimeter.

Bildergalerie: BMW 1er (2024) vs. BMW 1er (2019)

Vermutlich gehen die zusätzlichen vier Zentimeter in der Länge auf das Konto der etwas stärker nach vorne ausgeprägten Frontpartie des F70. Besonders auffallend ist hier die flachere Niere im Vergleich zum F40. Darüber thront in der Mitte beim Logo die von uns so getaufte "Neue-Klasse-Falte". An die Neue Klasse erinnern übrigens auch die Tagfahrleuchten.

Insgesamt wirkt der 1er künftig frontal weit weniger wuchtig und eleganter als sein Vorgänger. Spötter könnten sagen: Schwer ist das auch nicht. Deutlich erkennbar sind die jetzt schmaleren Scheinwerfer. Serienmäßig ist LED-Technik, adaptive LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Matrix-Fernlicht, Abbiegelicht und blauen Akzenten sind als Sonderausstattung erhältlich.

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2024)

BMW 1er (2024)

Die Seitenansicht des neuen BMW 1er erinnert noch am ehesten an das bisherige Modell. Markanter Unterschied beim F70 ist das Grafikelement mit der Ziffer 1 im Hofmeisterknick an der C-Säule. Dieses Detail kennt man vom neuen 5er. Unverändert sind die Türgriffe (keine Klapptürgriffe wie beim 5er) und der darunterliegende Knick im Blech entlang der Seite.

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2024)

BMW 1er (2024)

Die zweigeteilten Rückleuchten ragen weit in die Seitenpartien hinein. Zum neuen 1er-Heck nur folgende persönliche Anmerkung: Man meint, etwas dergestalt schon einmal anderswo gesehen zu haben. Im unmittelbaren Vergleich wirkt der neue Hintern eher wie eine Weiterentwicklung. Immerhin: Man blickt nicht mehr so unschön auf das gerippte Metall der Abgasanlage wie bislang. Neu ist die Modellbezeichnung mit großer erster Ziffer, sofern man diese nicht abbestellt.

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2024)

BMW 1er (2024)

Interieur

Das Raumangebot ist wie schon bislang im 1er okay, aber nicht herausragend. Durch das Umklappen der Fondsitzlehne lässt sich das Kofferraumvolumen von 380 Liter auf bis zu 1.200 Liter (BMW 120, BMW 120d: 300 bis 1.135 Liter) erweitern. Hier gibt es keinen Unterschied zum alten Modell.

Das Cockpit erinnert wie schon andere Details an den aktuellen 5er. Wie bereits in vielen anderen BMW-Modellen kommt nun im 1er das "Curved Display" zum Einsatz. Der volldigitale Anzeigenverbund setzt sich aus zwei Bildschirmen mit 10,25 Zoll und 10,7 Zoll Diagonale zusammen.

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2019)

BMW 1er (2024)

BMW 1er (2024)

Die konsequente Digitalisierung ermöglicht eine deutliche Reduzierung der Tasten und Regler im Cockpit. Auch die Klimaanlage wird im neuen BMW 1er digital gesteuert. Bedeutet: Sehr wenige echte Tasten, zudem gibt es wie im X1 keinen Dreh-/Drücksteller.

Motoren/Getriebe

Ebenso wie das Triebwerk des BMW M135 xDrive entstammen auch alle weiteren für den neuen BMW 1er verfügbaren Motoren der jüngsten Baukastengeneration des Konzerns. Der Dreizylinder-Benziner des neuen BMW 120 und der Vierzylinder-Dieselantrieb des neuen BMW 120d werden mit 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie kombiniert.

Alle Antriebseinheiten übertragen ihre Kraft serienmäßig an ein 7-Gang Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung. Bedeutet: Eine Handschaltung gibt es im 1er jetzt nicht mehr. Bei den Benzinern entfällt der Buchstabe i, um Klarheit gegenüber den Elektromodellen wie i4 und Co. zu schaffen. Apropos: Rein elektrisch oder als Plug-in-Hybrid gibt es den 1er nicht.

Kurz nach dem Marktstart (5. Oktober 2024) ergänzen ab Produktion 11/24 zwei weitere Benziner das F70-Programm: Ein 116 als Einstiegsmotor mit eventuell 122 PS und der 123 xDrive mit Allrad und vermutlich 204 PS. Dennoch ist das Angebot im Vergleich zum Vorgänger etwas ausgedünnt worden. Sehen wir uns die Motoren von F40 und F70 in der Übersicht an.

Motoren BMW 1er (F40) Motoren BMW 1er (F70)
116i (80 kW / 109 PS), R3, 1.499 ccm, 6MT oder 7DKG 116, vermutlich R3, weitere Details noch unbekannt
118i (100 kW / 136 PS), R3, 1.499 ccm, 6MT oder 7DKG  
120i (131 kW / 178 PS), R4, 1.998 ccm, 7DKG 120 (115 kW / 156 PS), R3, 1.499 ccm, 7DKG
128ti (195 kW /265 PS), R4, 1.998 ccm, 8AT 123 xDrive, Details noch unbekannt
M135i xDrive (225 kW /306 PS), R4, 1.998 ccm,  8AT M135 xDrive (221 kW / 300 PS), R4, 1.998 ccm, 7DKG
116d (85 kW / 116 PS), R3, 1.496 ccm, 6MT oder 7DKG  
118d (110 kW / 150 PS), R4, 1.995 ccm, 6MT oder 8AT 118d, (110 kW /150 PS), R4, 1.995 ccm, 7DKG
120d (140 kW /190 PS), R4, 1.995 ccm, 8AT 120d, (120 kW /163 PS), R4, 1.995 ccm, 7DKG
120d xDrive, (140 kW /190 PS), R4, 1.995 ccm, 8AT  

Preise

Einige Varianten des BMW 1er werden sogar etwas günstiger, andere teurer. Los geht es in Deutschland gegen Ende des Jahres mit dem Basismodell 116 für 32.900 Euro. Das sind 2.300 Euro mehr als bislang bei allerdings verbesserter Ausstattung. Zudem darf nicht vergessen werden, dass künftig immer eine Automatik inklusive ist. Hier alle Preise des F70 im Vergleich zum Vorgänger:

Preise BMW 1er (F40) Preise BMW 1er (F70)
116i: 30.600 Euro 116: 32.900 Euro
118i: 34.300 Euro  
120i: 40.800 Euro 120: 37.900 Euro
128ti: 47.900 Euro 123 xDrive: 43.900 Euro
M135i xDrive: 55.400 Euro M135 xDrive: 56.200 Euro
116d: 34.300 Euro  
118d: 38.600 Euro 118d: 38.200 Euro
120d: 43.000 Euro 120d: 40.500 Euro
120d xDrive: 45.000 Euro