Derzeit läuft es nicht so gut für Ford in Europa: Auf dem wichtigen deutschen Markt hat der bislang beliebte Kuga an Boden verloren. Bis November 2023 wurden 20.447 Exemplare neui zugelassen, über 10.000 weniger als noch im Vorjahreszeitraum. Ein frischer Impuls ist also dringend notwendig. 

Und er wird kommen, wie diese ersten Erlkönigbilder des Facelift in der Europa-Version zeigen. Erwischt wurden die beiden Prototypen offenbar nahe des Ford-Testgeländes im belgischen Lommel, wie die Kennzeichen verraten. Für Kenner bleiben echte Überraschungen aus, denn die Optik mit neuen Scheinwerfern und Grill gibt es bereits in den USA. Dort steht das Schwestermodell des Kuga, der Escape, im gleichen Look schon bei den Händlern.

Bildergalerie: Ford Kuga Facelift (2024) Erlkönigfotos

Fords Designchef Amko Leenarts sagt, dass "nicht jeder Kunde ein kastenförmiges SUV haben möchte", weshalb das Erscheinungsbild des Escape 2023 schlanker geworden sei. Die neuen LED-Scheinwerfer gehören zur Standardausstattung der gesamten Modellreihe. Serienmäßig bei der ST-Line Elite und optional bei der ST-Line Select sind größere 19-Zoll-Felgen, die dem kompakten Crossover mehr Präsenz auf der Straße verleihen.

Eine bedeutendere Veränderung wird sichtbar, sobald man in den Innenraum einsteigt, denn der Ford Escape 2023 wechselt zum SYNC 4-Infotainmentsystem des Konzerns mit kabellosem Apple CarPlay und Android Auto sowie Unterstützung für OTA-Updates. Es hat eine großzügige 13,2-Zoll-Diagonale und wird durch ein volldigitales 12,3-Zoll-Kombiinstrument ergänzt.

Ford Kuga Facelift (2024) Erlkönigfotos
Ford Kuga Facelift (2024) Erlkönigfotos

All das werden wir ab 2024 auch in Europa sehen. Auffallend bei den kaum noch getarnten Euro-Erlkönigen ist eine Leiste über dem Grill. Ob sie aus Chrom ist oder LED-Technik beinhaltet, ist noch unklar. Im Gegensatz zum Escape wird es hierzulande wohl auch weiterhin den Einstiegsbenziner mit 150 PS und den 120 PS starken Diesel geben. Letzteren wohl wie inzwischen im Focus mit 115 PS und 8-Gang-Automatik.

Offen bleibt, was aus der bislang beliebten Version mit Plug-in-Hybrid wird. Hier brachte es der Kuga auf insgesamt 225 PS Systemleistung. Auch ein Vollhybrid mit 190 PS ist derzeit im Angebot. Wie dem auch sei: 2024 kommen mit dem verspäteren elektrischen Explorer und dem Kuga-Facelift endlich wieder Pkw-Neuheiten von Ford. Auch über ein Elektro-SUV namens Capri wird spekuliert.

Bislang machte die Marke mehr durch Streichungen im Modellprogramm von sich reden: 2023 lief der letzte Fiesta vom Band, auch der Mondeo ist in Europa Geschichte. Noch unklar ist das Schicksal des Focus, während der Kuga bis 2027 gesetzt ist. Deutlich besser läuft die Kooperation im Nutzfahrzeugbereich mit Volkswagen: Hier erschien kürzlich der neue Transit/Tourneo Custom, der bis 2025 auch zum neuen VW T7 Transporter mutiert.