Update vom 13. Dezember 2023: Volkswagen Nutzfahrzeuge gibt immer mehr zum künftigen T7 preis. Inklusive Motoren und erste Preise. 2025 wird man die Nachfolger des heutigen Transporter 6.1 und des Caravelle 6.1 auf den Markt bringen. Nur mit Bildern geht man noch sparsam um ...

Um allen Firmen- und Privatkunden eine langfristige Fahrzeugplanung zu ermöglichen, startet Volkswagen Nutzfahrzeuge bereits am morgigen 14. Dezember in Deutschland den Vorverkauf des neuen Transporter. Diese nächste Generation verbindet eine gegenüber den Vorgängern deutlich erweiterte Serienausstattung inklusive digitalem Cockpit, Zentralbildschirm und neuester Assistenzsysteme sowie ein vollkommen neu konzipiertes Programm hoch effizienter Antriebe.

VW Transporter (2025)

Dabei gilt: Erstmals hat Volkswagen Nutzfahrzeuge mit den neuen Modellen eine Baureihe entwickelt, die sowohl mit Turbodiesel- als auch mit Plug-in-Hybrid- und Elektroantrieben erhältlich sein wird.

Vorne prägen zudem serienmäßige LED-Scheinwerfer das für Nutzfahrzeuge dieser Größe sehr aerodynamische Design. Im Heckbereich kommen ebenfalls serienmäßige LED-Rückleuchten zum Einsatz. Wie die Vorgänger, so sind auch die neuen Transporter Modelle entweder mit einer Heckklappe oder weit aufschwingenden Heckflügeltüren konfigurierbar.

Der neue Transporter wird serienmäßige Features wie eine elektronische Parkbremse plus Auto-Hold-Funktion, ein digitales 12-Zoll-Kombinstrument („Digital Cockpit“), ein Infotainmentsystem (inklusive DAB+, Apple CarPlay, Android Auto, Online-Services und 13-Zoll-Touchscreen), ein Multifunktionslenkrad, einen Regensensor, den Spurhalteassistenten "Lane Assist", das Notbremssystem "Front Assist" und eine Verkehrszeichenerkennung mit Falschfahrwarnung an Bord haben.

VW Transporter (2025)

Volkswagen Nutzfahrzeuge wird den neuen Transporter als Kastenwagen (Fond ohne Scheiben), Kastenwagen Plus (mit zweiter Sitzreihe), Kastenwagen mit L-Trennwand, als Kombi (Fond mit Scheiben) und als langen Pritschenwagen mit Doppelkabine sowie zu einem späteren Zeitpunkt als Caravelle (Verkleidung im Innenraum) anbieten.

Die Kombi- und Kastenwagenmodelle werden optional zudem mit Hochdach sowie einem verlängerten Radstand verfügbar sein, wobei das Hochdach jetzt neu auch mit dem kürzeren Radstand kombinierbar sein wird.

Der neue Transporter ist 5.050 mm lang; das entspricht einem Plus von 146 mm gegenüber dem Vorgänger. Der Radstand vergrößerte sich parallel um 97 auf 3.100 mm, optional wird es einen um 400 mm verlängerten Radstand geben (Gesamtlänge: 5.450 mm). Mit 2.032 mm bietet er eine im Vergleich zu den Vorgängern um  128 mm vergrößerte Außenbreite (ohne Außenspiegel). Die größeren Außenmaße kommen voll dem Innenraum zugute.

VW Transporter (2025)

Durch das Plus an Außenlänge, Breite und Radstand konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge das Ladevolumen der neuen Modellgeneration deutlich vergrößern. Ebenfalls weiter verbessert wurden die Werte für die höchste Zuladung und Anhängelast. Das größte Stauvolumen des Transporters mit Normalradstand und Normaldach wuchs auf 5,8 Kubikmeter.

Die maximale Breite zwischen den Radkästen vergrößerte sich um signifikante 148 mm auf 1.392 mm. Die Zuladung des Transporters mit Normalradstand und TDI-Antrieb stieg von bisher 1,2 auf nun 1,3 Tonnen. Die maximale Anhängelast (gebremst bei 12 % Steigung) dieser Version konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge von 2,5 auf 2,8 Tonnen im Kastenwagen Diesel für die Leistungsstufen 110 kW und 125 kW steigern. Last, but not least vergrößerte sich die maximale dynamische Dachlast von 150 auf 170 kg.

Erstmals wird Volkswagen Nutzfahrzeuge den neuen Transporter alternativ zu den Turbodieselmotoren (TDI) zu einem späteren Zeitpunkt auch mit einem Plug-in-Hybridantrieb (eHybrid) und reinen Elektroantrieben (eTransporter) auf den Markt bringen.

Der Vorverkauf startet mit den Turbodieselmotoren für Fahrzeuge mit Nutzfahrzeug-Zulassung (N1)– also Kastenwagen, Kastenwagen Plus, Kastenwagen mit L-Trennwand und Doppelkabine. Drei Leistungsvarianten der neuen TDI-Motoren stehen zur Wahl: 81 kW (110 PS), 110 kW (150 PS) und 125 kW (170 PS).

Bildergalerie: VW T6.1 Multivan

Folgen werden ein Plug-in-Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 171 kW (233 PS) sowie vier Elektroantriebe mit 85 kW (116 PS), 100 kW (136 PS), 160 kW (218 PS) und 210 kW (286 PS). Die Batterien der E-Modelle werden einen Energiegehalt (brutto) von 83 kWh aufweisen; die Grundversion mit der 85-kW-E-Maschine wird mit einer 54-kWh-Batterie (brutto) angeboten.

Die TDI- und eHybrid-Modelle sind frontgetrieben. Optional steht für die TDI-Versionen ab 110 kW der Allradantrieb 4MOTION zur Verfügung. Die rein elektrischen Modelle besitzen Heckantrieb, zu einem späteren Zeitpunkt ist auch hier eine Allrad-Version geplant.
Damit wird Volkswagen Nutzfahrzeuge für den neuen Transporter ein größeres und innovativeres Antriebsspektrum anbieten als jemals zuvor.

Der neue Transporter ist mit seiner stark erweiterten Serienausstattung und dem 81 kW (110 PS) starken TDI-Einstiegsmotor bei frühzeitiger Bestellung in den ersten Monaten zu Preisen ab 36.780 Euro (netto) konfigurierbar.

Bildergalerie: VW Transporter (2024) Teaser

Volkswagen Nutzfahrzeuge richtet das Bulli-Modellprogramm für die Zukunft aus. Ab sofort steht konsequent der Anspruch „für jeden den Richtigen“ im Fokus. Aus einem Bulli wurden drei: Transporter, Multivan und ID. Buzz. Den Aufbruch markierte 2021 der neue Multivan erstmals mit optionalem Plug-in-Hybridantrieb. Ihm folgten 2022 die rein elektrischen ID. Buzz und ID. Buzz Cargo (638 kg Zuladung).

Jetzt startet der Countdown für den dritten neuen Bulli: den Transporter und die Shuttleversion der Baureihe, den Caravelle. Laut VW "Nutzfahrzeuge mit hochmodernen Antriebs- und Assistenzsystemen und über einer Tonne Zuladung." Es handelt sich also um die Nachfolger des T6.1. Vermutlich mit dem Namen T7, der beim neuen Multivan nie offiziell verwendet wurde. Im Frühjahr 2024 wird das Modell in Gänze präsentiert.

Was VW Nutzfahrzeuge diskret verschweigt: Beim neuen Bulli ab 2024 handelt es sich eigentlich um den Ford Transit/Tourneo Custom mit VW-Frontpartie und Logo. Ähnlich wie schon beim VW Amarok und Ford Ranger. Oder VW Caddy alias Ford Tourneo Connect.

Das Spektrum der komplett neu entwickelten Transporter und Caravelle Varianten soll VW Nutzfahrzeuge zufolge "riesig" sein: Zum Portfolio werden ein Kastenwagen in jeweils zwei unterschiedlichen Längen und Höhen, ein Kombi, ein Pritschenwagen mit Doppelkabine und der Caravelle gehören.

Kombiniert werden kann dieses Spektrum mit Turbodieselmotoren (TDI) sowie Plug-in-Hybridantrieb (eHybrid) und reinen Elektroantrieben (e-Transporter und e-Caravelle). Ein Blick zum Ford: Unter der Haube gibt es dort Diesel zwischen 110 und 170 PS, serienmäßig ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Optional ist für die Versionen mit 136 und 170 PS eine Achtgang-Automatik lieferbar.

Der neue Transit Custom mit Diesel läuft bereits vom Band, die Auslieferung beginnt noch im vierten Quartal 2023. Auch der Transit Custom PHEV kann bereits bestellt werden. Er rollt ab dem kommenden Frühjahr zu den Kunden. Der rein elektrische E-Transit Custom folgt im Sommer 2024.

Die rein elektrische Modellvariante E-Tourneo Custom setzt auf einen 160 kW (218 PS) starken E-Motor, die Batterie besitzt eine nutzbare Speicherkapazität von 64 Kilowattstunden (kWh) – genug für eine lokal emissionsfreie Reichweite von bis zu 325 Kilometern.  Die konsequente Trennung der T-Baureihe sowie der damit verbundenen separaten Entwicklung von Fahrzeugen für die unterschiedlichen Einsatzzwecke und Zielgruppen hat nun einen neuen Transporter hervorgebracht, welcher mehr Nutzfahrzeug ist als je zuvor.

Als dritte neue Baureihe sollen der neue Transporter und der neue Caravelle die Erfolgsgeschichte ihrer legendären Vorgänger ab 2024 fortsetzen. Der Vorverkaufsstart des neuen Transporter in Deutschland beginnt noch 2023. Vor diesem Hintergrund wird Volkswagen Nutzfahrzeuge bereits in Kürze die Spezifikationen des neuen Transporter bekanntgeben.

Bildergalerie: Ford Tourneo Custom (Oktober 2023)