Sieben Sitze für ein Halleluja?

Es ist mittlerweile ja gang und gäbe, dass ein Van beim Modellwechsel ein wenig in die Crossover-SUV-Richtung gedrängt wird. Jetzt erging es auch dem Peugeot 5008 so, und aus dem nicht gerade mit Sexappeal gesegneten Van ist ein Auto geworden, das mit einer Länge von 4,64 Meter, bis zu sieben Sitzen und viel Platz für Gepäck im C-Segment der vergleichsweise günstigen Noch-nicht-ganz-Premium-SUVs an den Start geht. Zeit für einen Test? Zeit für einen Test!

Ansprechende Optik mit Abzügen in der Hecknote
Auch wenn wir normalerweise der Meinung sind, dass es aufgrund von Geschmacksverschiedenheiten keinen Sinn macht, über Design sowie gefallen oder nicht gefallen zu diskutieren, würden wir doch gerne zwei Sätze zur 5008-Optik loswerden: Die SUV-Silhouette mit dem steilen Grill, der flachen und langen Haube, der erhöhten Bodenfreiheit (24 Zentimeter) und den großen Rädern steht dem Ex-Van wirklich gut. Am Heck scheinen die Designer aber irgendwie die Lust verloren zu haben. Die Rückleuchten sind zwar schick gemacht, die hintere Dachlinie erinnert im Profil aber doch eher an einen Kastenwagen als an ein schnittiges Crossover. Der Kodiaq-Hintern sieht ansprechender aus.

Kompakte Abmessungen, großes Raumangebot
Dafür versprechen die Abmessungen Platzverhältnisse im Innenraum, die der Konkurrenz in diesem Segment ähneln: Der 5008 ist 4,64 Meter lang, 1,91 Meter breit und 1,65 Meter hoch und damit etwas kompakter als der Skoda Kodiaq. Bis zu sieben Personen verteilen sich auf drei Si...