In neuen Autos halten zunehmend digitale Instrumente Einzug. Doch nicht jeder mag die reduzierten Anzeigen und Ziffern. Zum Glück gibt es Hersteller, die als Option noch digitale runde Tachos und Drehzahlmesser per Knopfdruck anbieten. Und Marken, welche das als bewusstes Retro-Element einbauen.

So zum Beispiel Ford. Dort feiert man in diesen Tagen mit viel Aufwand und einigen Sondermodellen den 60. Geburtstag des legendären Mustang. Damit nicht genug: Ford-Boss Jim-Farley überraschte die Mustang-Jünger mit einer neuen Option. 

Bildergalerie: Ford Mustang California Special (2024) und Ford Mustang Nite Pony (2024)

"Durch Software-Updates bietet Ford den Kunden des Ford Mustang 2024 die Möglichkeit, ein vom Erbe der Jahre 1967-1968 inspiriertes Kombiinstrument auszuwählen, das die besten Teile des Mustang aus allen Jahren für ein zeitloses, klassisches Gefühl kombiniert", so Ford.

Hunderte von individuellen Mustang-Anzeigeinstrumenten aus mehreren legendären Jahren wurden ausgewertet, um dieses neue "Heritage Gauge Cluster" zu entwickeln. Ein realistischer Chrom-Render umhüllt diese Anzeigen, genau wie das polierte Metall, das in den Jahren 1967-1968 verwendet wurde.

Das Update wird ab sofort ausgeliefert. Kunden sollten nicht vergessen, dieses und zukünftige Updates zu erhalten, indem sie die automatischen Software-Updates einschalten und einen wiederkehrenden Zeitplan im Menü Software-Update-Einstellungen festlegen. Oder wie Farley es kurz und bündig zusammenfast: "So cool!"

Ford Mustang Digitalinstrumente im Stil des Fox Body-Modells

Ford Mustang Fox-Body-Digitalinstrumente

Ford Mustang Digitalinstrumente im Stil des Fox Body-Modells

Ford Mustang Fox-Body-Digitalinstrumente

Schon bislang gab es den neuen Mustang die Option, sich die klassischen Instrumente des 1979 vorgestellten "Fox-Body"-Mustang in grün oder weiß anzeigen zu lassen. Wann die 1967/68-Option im Euro-Mustang Einzug hält, ist noch nicht klar. Ihn bietet Ford in Deutschland ab 59.900 Euro an, dann steckt der 5,0-Liter-V8 mit 446 PS unter der Haube.

Volkswagen ID.2All interni

Volkswagen ID.2all (2023)

VW ID.2all (2023) Innenraum

VW ID.2all (2023)

Alfa Romeo Tonale (2022) im Test

Alfa Romeo Tonale

Auch andere Hersteller folgen dem Retro-Digital-Trend: Alfa Romeo bietet im Tonale eine nostalgische Anzeigemöglichkeit an, VW überraschte bei der Studie ID.2all mit Instrumenten nach Art des Käfer oder Golf. Vielleicht lässt sich BMW ja auch zu Anzeigen im Stil der "Neuen Klasse" überreden.

Bildergalerie: Ford Mustang GT (2024)