Update vom 2. Februar 2024: Die Europa-Versionen des neuen Ford Mustang sind nicht nur teurer als ihre US-Pendants. Sie verlieren aufgrund der hiesigen Vorschriften auch deutlich an Leistung. Das Pony Car hat immer noch einen großen V8 unter der Haube, den bekannten Coyote 5,0-Liter-Saugmotor.

Der serienmäßige Euro-Mustang GT leistet 446 PS, so dass Ford 47 Pferdestärken opfern musste, um die strengeren Gesetze zu erfüllen. Erschwerend kommt hinzu, dass auch das Drehmoment abgenommen hat, da der Motor "nur" noch 540 Newtonmeter aufbringen kann.

Abgesehen von den Zahlen sollten die Bewohner des alten Kontinents dankbar sein, dass Ford es geschafft hat, im Zeitalter des Downsizings ein V8-Auto auf den Markt zu bringen.

Bildergalerie: Ford Mustang GT (2024)

Ab heute können Kunden in Europa den neuen Ford Mustang bestellen. Pünktlich zum 60. Geburtstag des bislang rund zehn Millionen Mal verkauften US-Sportwagens. Und zwar als Coupé, Cabrio und Dark Horse. Doch so günstig wie der Vorgänger ist das neue Modell nicht mehr.

Der Mustang GT leistet fortan 328 kW (446 PS) und entwickelt ein kraftvolles Drehmoment von 540 Newtonmeter. Im Performance-Topmodell Mustang Dark Horse stehen sogar 333 kW (453 PS) bereit. Ford bietet den neuen Mustang GT in Deutschland ab 59.900 Euro (mit Automatik ab 62.900 Euro) an. Er besitzt bereits ab Werk ein spezielles Performance-Paket, das neben 19-Zoll-Leichtmetallfelgen und entsprechend großen Bremsen auch ein Sperrdifferenzial, einen aktiven Klappenauspuff und vieles mehr umfasst.

Ford Mustang GT (2024)

Ford Mustang GT (2024)

Der 5,0 Liter große V8 der vierten Generation verfügt im Ford Mustang GT beispielsweise über ein neues Ansaugsystem mit zwei Lufteinlässen und zwei Drosselklappen. Diese Auslegung minimiert Ansaugverluste und ermöglicht wegen des größeren Luftdurchsatzes eine höhere Motorleistung. Bei niedrigen Drehzahlen öffnet lediglich eine einzelne Drosselklappe, was die Kraftstoffeffizienz verbessert. Dreht der V8 höher, öffnet synchron die zweite Drosselklappe und maximiert laut Hersteller auf diese Weise die Leistungsentwicklung.

Bis zu sechs Fahrmodi stehen zur Wahl: Normal, Sport, Rutschig, Drag Strip und Rennstrecke sowie eine personalisierbare Einstellung. Die hochauflösende Grafik des digitalen Kombiinstruments zeigt den gewählten Modus an und stellt die individuellen Funktionen lebendig dar.

Dank der optimierten Aufhängungsgeometrie zeigt sich das Fahrwerk Ford zufolge unter Last noch verwindungssteifer und vermindert so die Untersteuer-Tendenz. Das Ergebnis sei "ein noch präziseres Fahrverhalten, das auch von der direkteren Lenkübersetzung profitiert".

Ford Mustang GT (2024)

Ford Mustang GT (2024)

Ford stattet den Mustang GT wahlweise mit einer 10-Gang-Automatik oder einem 6-Gang-Schaltgetriebe aus. Letzteres sorgt beim manuellen Herunterschalten per Drehzahlanpassung für sanfte Gangwechsel. Optional steht auch die Flat-Shift-Funktion zur Wahl. Mit ihr kann der Fahrer heraufschalten, ohne den Fuß vom Gaspedal zu nehmen – so gelangt die Motorleistung quasi ohne Zugkraftunterbrechung an die Antriebsräder.

Das serienmäßige Performance-Paket umfasst 19 Zoll große Leichtmetallfelgen und ein Sperrdifferenzial, 19-Zoll-Bremssättel von Brembo und einen aktiven Klappenauspuff, der seinen Klang auf die jeweilige Fahrsituation abstimmt. Auf Wunsch steht auch das MagneRide-Fahrwerk zur Wahl. Es erfasst die aktuellen Straßenbedingungen mit tausend Messungen pro Sekunden und passt die Zug- und Druckstufe der Dämpfer durch die elektronisch geregelte Zufuhr einer Flüssigkeit entsprechend an.

Im Innenraum der siebten Mustang-Generation steht das digitale Cockpit im Mittelpunkt. Das neue, an der Unterseite abgeflachte Lenkrad weist einen kräftigeren Kranz auf, der Ford zufolge dem Fahrer ein noch besseres Griffgefühl vermittelt. Dahinter blickt er auf ein digitales, 12,4 Zoll breites Kombiinstrument, das er durch unterschiedliche Designs und die neuen Grafiken der Fahrmodi individuell nach seinem Geschmack konfigurieren kann.

Ford Mustang Dark Horse (2024)

Das digitale Kombiinstrument geht nahtlos in den zentralen Touchscreen über. Sein 13,2 Zoll großes Display befindet sich hinter derselben Glasabdeckung wie das Kombiinstrument und neigt sich dem Fahrer entgegen.

Beim Start erscheinen das Kombiinstrument und die Innenraumbeleuchtung des neuen Mustang in Kupfertönen und dunklen Farben – eine ähnliche Auslegung wie beim batterieelektrischen SUV-Modell Mustang Mach-E. Eine animierte Begrüßungssequenz und Mustang-typische Startbildschirme heißen den Fahrer willkommen, wenn er sich dem Sportwagen nähert. Das Erscheinungsbild des Kombiinstruments und der Innenraumbeleuchtung lässt sich individuell anpassen.

Je nach Fahrmodus erscheint im Cockpit eine Visualisierung des Mustangs. Sie basiert auf der 3D-Software von Unreal Engine. Diese von Computerspielen abgeleitete Funktion erzeugt Renderings in Echtzeit. Über den Touchscreen lassen sich die Einstellungen anpassen. Dabei kann die Abbildung des Fahrzeugs per Wischbewegung über die Grafik gedreht und eine 360-Grad-Ansicht erzeugt werden.

Ford Mustang Dark Horse (2024)

Die physischen Bedienelemente für Klima und andere Funktionen hat Ford durch Softbuttons auf dem Touchscreen ersetzt. So entstand in der Mittelkonsole zusätzlicher Platz für persönliche Gegenstände und eine Ladeschale für Smartphones, die sich via Apple CarPlay und Android Auto ebenfalls kabellos mit dem aktuellen Ford SYNC 4-System koppeln lassen. Fahrer mit einem Faible für Abstecher auf die Rundstrecke können Action-Kameras oder Datenaufzeichnungsgeräte in die USB-Anschlüsse im Dachhimmel einstecken – so baumeln keine Anschlusskabel quer übers Cockpit.

Zum ersten Mal in der Modellgeschichte weist jede Version des neuen Mustang ein individuelles Frontdesign auf. So verfügt der Mustang GT über größere Kühleinlässe für eine verbesserte, auf die höhere Leistung und die gesteigerte Performance abgestimmte Luftführung. Neue Lüftungsöffnungen in der Motorhaube und ein neu gestalteter Frontsplitter optimieren die Aerodynamik zusätzlich.

Bildergalerie: Ford Mustang Cabrio (2024)

Neben der Fastback-Variante bietet Ford den neuen Mustang auch wieder in einer offiziell "Convertible" genannten Cabrio-Version an. Sie beginnt bei 65.000 Euro glatt. Ihr gefüttertes und isoliertes Stoffdach lässt sich mit nur einem Handgriff über den Zentralverschluss innerhalb von gut acht Sekunden öffnen und schließen. Die kompakte Dachkonstruktion ermöglicht in Kombination mit der platzsparenden Einzelradaufhängung der Hinterachse einen großzügig dimensionierten Kofferraum, der auch weiterhin zwei Golfbags bequem aufnehmen kann.

Zum Markstart des neuen Ford Mustang stehen zwölf Außenfarben zur Wahl, darunter die drei neuen Töne Blue Ember, Vapor Blue und Yellow Splash. Hinzu kommen schwarz oder auf Wunsch rot lackierte Brembo-Bremssättel – jeweils mit dem Mustang-Logo verziert – sowie zwei neu gestaltete 19-Zoll-Räderdesigns.

Bildergalerie: Ford Mustang Dark Horse (2024)

Von allen Varianten des neuen Ford Mustang kommt das Performance-Modell Dark Horse einem reinen Rennfahrzeug am nächsten. Es profitiert von den umfassenden Motorsportaktivitäten des Autoherstellers im GT-Bereich. Der leistungsgesteigerte V8 des Mustang Dark Horse erreicht mit geänderten Nockenwellen und weiteren Maßnahmen eine Leistung von 333 kW (453 PS) und ein maximales Drehmoment von ebenfalls 540 Nm.

Doch auch das Mustang-Flaggschiff verliert in Europa 54 PS und 28 Nm bedeutet. Der Black Horse ist mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe zu haben, das den Sprint auf 100 km/h in 5,2 Sekunden erledigt. Mit dem Zehngang-Automatikgetriebe ist er in 4,4 Sekunden fertig.

Dabei führt zum Beispiel die doppelte Drosselklappe dem Motor bei Bedarf die zweifache Menge an Frischluft zu, der Die Kraftübertragung übernimmt ab Werk ein 6-Gang-Schaltgetriebe von TREMEC mit einem per 3D-Drucker gefertigten Titan-Schaltknauf. Wahlweise steht auch eine 10-Stufen-Automatik von Ford mit Schaltwippen am Lenkrad zur Verfügung. Hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis noch eher: Bei 72.500 Euro geht das dunkle Pferd los.

Ford Mustang Dark Horse (2024)

Ford Mustang Dark Horse (2024)

Das serienmäßige Performance-Paket unterstreicht die Rundstrecken-Qualitäten des Mustang Dark Horse. Zu seinen zentralen Komponenten zählen zusätzliche Ölkühler für den Motor sowie das Getriebe. Der gewichtsoptimierte Wasserkühler besitzt eine verbesserte Wärmeableitung und einen leistungsstärkeren Ventilator. Auch das serienmäßige Torsen-Sperrdifferenzial an der Hinterachse erhält eine eigene Kühlung. Es maximiert die verfügbare Traktion im Sinne einer besseren Stabilität und Beschleunigung in und aus Kurven heraus.

Auch ein modellspezifisch abgestimmtes Aktivfahrwerk von MagneRide, das im Alltag wie auf der Rundstrecke mit Hochleistungs-Stoßdämpfern ein gleichermaßen optimiertes Handling ermöglicht, gehört zum Performance-Paket. Hinzu kommen Sechskolben-Bremssättel und 390-Millimeter-Bremsscheiben von Brembo sowie Federbeinstützen an der Vorderachse.

Hinten kommt eine spezielle K-Strebe zur Versteifung der Einzelradaufhängungen zum Einsatz. Dabei rollt der Mustang Dark Horse auf einer Pirelli Zero PZ4-Mischbereifung. Die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen der Vorderräder sind neun Zoll breit, hinten messen sie 9,5 Zoll.

Mit der elektronischen Driftbremse führt Ford eine neue Technologie ein, die mit der Optik und Funktionalität einer klassischen mechanischen Handbremse auf abgesperrten Flächen das volle Driftpotenzial des hinterradgetriebenen Mustang ausschöpft.