Unser Rendering zeigt die zweite Generation des Kompakt-SUVs

Als einziges X-Modell von Opel nutzt der Mokka X noch eine GM-Plattform, was seinen Erfolg nicht schmälert: 22.790 Neuzulassungen 2018 bedeuten exakt zehn Prozent Anteil an den gesamten Opel-Verkäufen in Deutschland.

Mitte 2012 war der Mokka noch ohne X gestartet, für einen Nachfolger ist es also langsam an der Zeit. Offiziell heißt es: "Der Nachfolger des beliebten Mokka X wird 2020 folgen und eine entscheidende Rolle dabei spielen, den Anteil der SUV am Gesamtabsatz von 25 Prozent auf 40 Prozent im Jahr 2021 zu steigern." Ab 2020 soll der nächste Opel Mokka X vom Band rollen. Unmittelbar ab Produktionsstart wird es dabei auch eine vollelektrische Variante geben. Unser Rendering zeigt, wohin das beliebte Kompakt-SUV optisch steuert.

Einige Designmerkmale könnte der nächste Mokka X von der Studie Opel GT X Experimental übernehmen. Trotzdem rechnen wir nicht mit einer komplett radikalen Optik, da Opel keine der eher konservativ eingestellten Mokka-X-Besitzer verprellen will. Wahrscheinlicher ist eine Familienähnlichkeit zu den anderen X-Modellen.

Technisch nutzt die zweite Generation des Opel Mokka X die EMP1-Plattform von PSA, auch die Motoren liefert der neue Mutterkonzern. Zudem wird der neue Mokka X länger, um sich besser zwischen Crossland X (4,21 Meter) und Grandland X (4,48 Meter) einzuordnen. Das aktuelle Modell ist 4,27 Meter lang.  

Bildergalerie: 2020 Opel Mokka X Rendering