Kompaktsportler-Erlkönig zeigt interessante Details. Und einen Avengers-Aufkleber (!?) am Heck

Der neue Ford Focus steht ab September 2018 beim Händler. Vorerst freilich nur in den „Vernunft-Versionen“ mit maximal 150 (Diesel) und 182 PS (Benziner). Klar, es gibt von Beginn an eine schneller aussehende ST-Line, aber die Hot-Hatch-Fans unter uns haben spätestens bei „Vernunft-Versionen“ aufgehört mitzulesen, stimmt‘s?

 

Mehr Focus:

Egal, die Kompaktsport-Fans wissen, dass sie sich auf Ford verlassen können. Und hier sehen wir auch schon den ersten Beweis. In Form eines Prototypen des nächsten Focus ST, der gerade am Nürburgring seine Testrunden dreht.

Die Tarnung hält sich mittlerweile stark in Grenzen. Vorne erkennen wir noch einen Hauch Folie an dem, was nach deutlich dickeren Lufteinlässen aussieht. Hinten wird es einen größeren Diffusor geben, der zwei Endrohre flankiert. Der mittige Riesen-Auspufftrichter des Vorgängers scheint also Geschichte zu sein. Ansonsten wäre da noch Tarnung am Dachspoiler, die vermutlich einen … ähm … Dachspoiler tarnen soll.

Der Focus ST 2019 auf den Bildern wirkt recht tief, hat vermutlich 19- oder 20-Zoll-Räder und etwas, das nach wie vor nach Schwimmsattel-Bremse aussieht.

Was die Motoren betrifft, ist eine überarbeitete Version des bekannten Zweiliter-Turbo-Benziners die plausibelste Annahme. Er dürfte dann aber mehr als die bisherigen 250 PS und 360 Newtonmeter leisten. Eine Alternative wäre der 2,3-Liter-EcoBoost aus dem Mustang. Dort bringt er es aktuell auf 290 PS. Das würde passen. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe dürfte in jedem Fall gesetzt sein. Einige würden sich sicher auch über irgendeine Form der Automatik freuen. Mal sehen, was Ford aus dem Ärmel zaubert.

Ob es wieder einen ST-Diesel und einen ST-Turnier gibt, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall würden wir uns beim neuen Focus ST dringend eine Vorderachs-Sperre wünschen. Kaum ein Auto hat mehr Traktionsprobleme und Antriebseinflüsse in der Lenkung als der Vorgänger.

Wir können diesen Artikel unmöglich beenden, ohne auf den roten Avengers-Aufkleber auf dem Kofferraumdeckel des Focus ST zu sprechen zu kommen. Es ist – nun ja – nicht sooo üblich, solche Dinge auf einen Prototypen zu kleben. Allerdings hat Ford Erfahrung mit seltsamer Erlkönig-Camouflage. Wir gehen einfach mal davon aus, dass Bruce für Bruce Banner (a.k.a. The Incredible Hulk) steht. Aber was hat das zu bedeuten? Wird es den neuen Focus ST in einem angsteinflößenden Grün geben? Spielt er im nächsten Avengers-Film eine Rolle? Wird der ST viel stärker als wir uns vorstellen können?

Uns bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten. Die offizielle Vorstellung des neuen Focus ST sollte noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Anfang bis Mitte 2019 dürfte er dann beim Händler stehen.

Quelle: SB-Medien

Bildergalerie: 2019 Ford Focus ST Prototyp