Mini ist ohne John Cooper nicht denkbar. Der Rennfahrer und Ingenieur pflanzte bis zu 100 PS in die Urversion, jene nach ihm benannten Modelle wurden zu Rallye-Seriensiegern. John starb im Jahr 2000 kurz vor dem Start des neuen BMW-Minis. Dort lebt sein Geist in Gestalt der starken "John Cooper Works"-Versionen (JCW) weiter.

Diese leisteten zuletzt 231 PS, im limitierten JCW GP Dreitürer sogar 306 PS. Nun zeigen zwei frisch fotografierte Erlkönige, dass die JCW-Story auch beim auf der IAA 2023 vorgestellten neuen Mini weitergeführt wird. Und zwar als Dreitürer und Cabriolet.

Bildergalerie: Mini John Cooper Works und JCW Cabriolet (2024) Erlkönig

Gut sichtbar sind beim Prototyp des Dreitürers bereits der geänderte Stoßfänger samt großen Grill und der Dachspoiler hinten. Hier handelt es sich um ein komplett neues Modell, während das künftige Cabriolet aus Kostengründen nur eine optisch aufgefrischte Version des aktuellen Frischlüfters ist.

Neue Außenspiegel sorgen für die Nähe zum F65, wie die Neuauflage des Dreitürers mit Verbrennungsmotor intern heißt (J01 ist die Elektroversion). Hingegen bleiben Scheinwerfer und Rückleuchten gleich, lediglich ein neues Innenleben sorgt für die modernere Optik.

Mini JCW Cabriolet (2024) Erlkönig
Mini JCW Cabriolet (2024) Erlkönig

Was tut sich unter der Haube? Bislang verrichtete dort der B48A20-Vierzylinder von BMW seine Arbeit. Mit 231 PS Leistung im normalen JCW und 306 PS im JCW GP. Daran dürfte sich auch in Zukunft nicht allzu viel ändern, außer dass der GP wahrscheinlich entfällt. Bereits präsentiert wurde der neue Mini JCW Countryman auf Basis des BMW X1. Er kommt auf 300 PS.

Der neue achteckige Kühlergrill wird hier durch glänzend schwarze Zierleisten und das neue JCW-Logo aufgewertet, während am Heck ein stärker ausgeprägter Spoiler und vier Auspuffendrohre zu sehen sind. Die Räder sind 19 und 20 Zoll groß, haben einen speziellen Look und 245er-Reifen aufgezogen.

Was auch die "kleinen" Mini JCW bekommen, sind Sportsitze und ein Armaturenbrett in Schwarz und Rot. Der kreisförmige OLED-Bildschirm dient als Kontrollzentrum für verschiedene Funktionen, darunter die Auswahl der Mini Experience Modes-Fahrmodi. 

Bildergalerie: Mini John Cooper Works Countryman (2024)