Als Mini im September 2023 auf der IAA in München den neuen Cooper vorstellte, zeigte man zunächst nur den vollelektrischen Dreitürer. Ein komplett neues Modell mit Unterstützung aus China, welches auch Verbrenner bekommen wird. Doch was wird aus dem fünftürigen Mini?

Diese frischen Erlkönigfotos zeigen, dass der praktischere Mini weiterleben wird. Er wird der letzte seiner Art sein, denn die BMW-Marke hat sich verpflichtet, bis zum Ende des Jahrzehnts rein elektrisch zu fahren. Mit anderen Worten, dies ist die letzte Generation, die mit Benzinmotoren ausgestattet sein wird.

Mini Cooper Fünftürer (2024) neue Erlkönigfotos

Die Prototypen haben bereits einiges an Tarnung verloren, und dieser Erlkönig zeigt sein serienreifes Design. Es orientiert sich wenig verwunderlich am neuen Dreitürer. Allerdings scheint es sich wie auch beim Cabrio mehr um ein sehr großes Facelift denn um ein komplett neues Modell zu handeln.

Während das Heck die neue Formgebung mitsamt den Leuchten aufgreift, ähnelt das Testfahrzeug im seitlichen Profil stark dem bisherigen Modell. Gleiches gilt für die Frontpartie, jedoch ist hier der vermeintlich "alte" Grill nur Teil der Beklebung. Nach dem Fehlen eines sichtbaren Auspuffs zu urteilen, handelt es sich wahrscheinlich eher um ein Basismodell als um einen pikanten Cooper S, geschweige denn um das Spitzenmodell John Cooper Works.

Bildergalerie: Mini Cooper Interieur (2023)

Während sich das Äußere also kaum ändern wird (schließlich handelt es sich um einen Mini), wird der Innenraum massiv umgestaltet. Der neue elektrische Dreitürer und der große Countryman haben vereinfachte Armaturenbretter, die das Kombiinstrument überflüssig machen. Das Fehlen eines Fahrerdisplays ist bereits auf diesen Bildern zu sehen, die lediglich ein Head-up-Display zeigen. Auf der rechten Seite befindet sich ein zentrales, rundes OLED-Display mit einer Größe von 9,4 Zoll, über das der Fahrer auf die meisten Funktionen zugreifen kann.

Es ist erwähnenswert, dass Mini sowohl den 3-Türer als auch den 5-Türer mit Verbrennungsmotoren anbieten wird, aber nur der 3-Türer erhält einen rein elektrischen Antrieb. Das Elektroauto wird nicht mehr in Großbritannien hergestellt, da die Muttergesellschaft BMW ein Joint Venture mit Great Wall Motor in China gegründet hat. Es heißt Spotlight Automotive und wird bis 2026 der alleinige Hersteller des Elektroautos sein.

Zwischen dem künftigen Fünftürer und dem neuen Countryman (dieser auf Basis des BMW X1) wird der Aceman angesiedelt sein, ein subkompakter Crossover, der im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll. Er wird ausschließlich als Elektroauto angeboten und zunächst zusammen mit dem emissionsfreien Dreitürer in China gebaut. Auch er soll ab 2026 in Oxford vom Band rollen.