Müssen sich die ewigen Pessimisten hinsichtlich der Zukunft von Opel und Fiat von ihren Schlagzeilen liefernden Behauptungen trennen? Fest steht: Stellantis, der Mutterkonzern beider Marken, hat 2021 ein Rekordergebnis eingefahren und beeindruckt mit einer hohen Marge.

Das neue Unternehmen, das am 17. Januar 2021 gegründet wurde, hat in hohem Tempo Synergien aus der Fusion gehoben und solide Verkaufserfolge erzielt. Stellantis stellte in dem Jahr zudem ehrgeizige Elektrifizierungs- und Software-Pläne vor, mit geplanten Investitionen von mehr als 30 Mrd. Euro bis 2025 und der Ankündigung starker Partnerschaften in den Bereichen Batterietechnologie, Batteriematerialien und Softwareentwicklung.

"Die heutigen Rekordergebnisse beweisen, dass Stellantis gut positioniert ist, um auch in einem sehr unsicheren Marktumfeld starke Leistungen zu erbringen. Ich danke allen Stellantis-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sämtlichen Regionen, allen Marken und Funktionen ganz herzlich für ihren Beitrag zum Aufbau unseres neuen Unternehmens, das von seiner Vielfalt angetrieben wird.

Ich möchte diese Gelegenheit ebenfalls nutzen, um dem Managementteam für seine unermüdlichen Anstrengungen bei starkem Gegenwind zu danken, dem wir ausgesetzt waren und dem wir standgehalten haben. Gemeinsam konzentrieren wir uns auf die Umsetzung unserer Pläne auf dem Weg zu einem nachhaltigen Mobility-Tech-Unternehmen.", so Carlos Tavares, der CEO von Stellantis.

Opel Astra (2022) im Test
Opel Astra (2022)
Fiat 500 Elektro RED-Sondermodell (2022)
Fiat 500 Elektro RED-Sondermodell (2022)

Im Jahr 2021 führte Stellantis mehr als 10 neue Modelle ein, darunter den Citroën C4, Fiat Pulse, DS 4, Jeep Grand Cherokee, Jeep Wagoneer, Maserati MC20, Opel Mokka, Opel Rocks-e und Peugeot 308. Das Unternehmen beschleunigte seine kommerzielle Dynamik im Bereich der emissionsarmen Fahrzeuge (LEV) durch volles Ausschöpfen seines Portfolios von 34 LEV-Modellen auf dem Markt, einschließlich mittelgroßer Transporter mit Wasserstoff-Brennstoffzellen.

Die weltweiten LEV-Verkäufe erreichten 388.000 Einheiten, was einem Anstieg von 160 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, und wo beim Verkauf von batterieelektrischen Transportern in Europa (EU-30) die Spitzenposition erreicht wurde. Stellantis bestätigte seine starke Position auf dem globalen Nutzfahrzeugmarkt mit der Marktführerschaft sowohl in Europa (EU-30) als auch in Südamerika und erzielte mit rund 1 Million verkauften Fahrzeugen den höchsten jemals erzielten weltweiten Pickup-Absatz.

In Nordamerika wurde der Jeep Wrangler 4xe zum meistverkauften Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeug im US-Autohandel im Jahr 2021. In Südamerika war Stellantis im Jahr 2021 mit einem Anteil von 22,9 Prozent Marktführer, und lag auch bei den Nutzfahrzeugen mit 30,9 Prozent Marktanteil vorn.

Im erweiterten Europa war Stellantis 2021 mit einem Marktanteil von 33,7 Prozent Marktführer bei den Nutzfahrzeugen (EU-30). Der Peugeot 208 war in Europa (EU-30) nicht nur das meistverkaufte Fahrzeug, sondern der 2008 war 2021 auch die Nummer eins im B-SUV-Segment.

Im Nahen Osten und in Afrika stiegen die konsolidierten Auslieferungen um 6 Prozent, während der Marktanteil in den meisten wichtigen Märkten im Vergleich zum Vorjahr zunahm. In Indien und im asiatisch-pazifischen Raum bereitet das Unternehmen die Markteinführung des brandneuen Citroën C3 vor, der in Indien entwickelt und produziert wird.

In China hat die Dongfeng Peugeot Citroën Automobile Co. Ltd (DPCA) ihr jährliches Verkaufsvolumen gegenüber 2020 mit 100.000 verkauften Einheiten mehr als verdoppelt, und Stellantis wurde zum viertgrößten Independent After Market (IAM) Teilehändler in China mit einem Umsatzwachstum von gut 30 Prozent im Jahresvergleich.

Der weltweite Marktanteil von Maserati stieg auf 2,4 Prozent, wobei die Marktanteile in Nordamerika und China im Jahr 2021 bei 2,9 und 2,7 Prozent lagen.