Aber es gibt einen Haken ...

Es gibt schon länger Gerüchte, dass Ford plant, wieder einen V8 in den Motorraum des F-150 Raptor zu quetschen. Und nun sieht es sogar danach aus, dass dem kleineren Ranger Raptor das gleiche "Schicksal" widerfahren könnte. Derzeit wird der Performance-Pickup auf verschiedenen Märkten - unter anderem auch in Europa - ausschließlich mit einem Vierzylinder-Biturbo-Diesel angeboten. 

Das Aggregat entwickelt stämmige 213 PS und 500 Nm, gilt unter Fans aber nicht unbedingt als Wunschmotor für den deftigen Truck. Rettung könnte bald nahen, zumindest wenn man einem Bericht des australischen Wheels Magazins Glauben schenken darf. Demzufolge wird Ford Australia den Selbstzünder gegen einen deutlich potenteren 5,0-Liter-V8-Benziner tauschen.

Nun ist so ein Motortausch mit einem ganzen Haufen Arbeit verbunden. Und das für ein Modell, welches nicht unbedingt die ganz großen Verkaufszahlen liefert. Deshalb lagert Ford das Projekt offenbar an eine externe Entwicklungsfirma aus. 

Die V8-Version kommt als regulärer Diesel-Raptor auf die Welt, wird dann nach Australien verfrachtet, wo man sie mit dem Herz des Mustang GT segnet. Inklusive weiterer Upgrades, die aufgrund der Extra-Power unabdingbar sind.

Leistungsdaten sind aktuell ein Mysterium, aber es wird davon ausgegangen, dass die Maschine in etwa den gleichen Output liefern dürfte, wie im australischen Mustang GT, also gut 460 PS und 556 Nm Drehmoment. Damit würde sich die Leistung des Ranger Raptor mal eben mehr als verdoppeln, während das Drehmoment immerhin um 56 Nm anwachsen würde. 

Es wird erwartet, dass der Verkauf in Australien im nächsten Jahr startet. Der Vertrieb soll durch Ford-Händler erfolgen und eine Fünf-Jahres-Garantie soll es ebenfalls geben. Dass der Ranger Raptor V8 auch nach Europa kommt, gilt als ausgeschlossen.

Quelle: Wheels