Chefingenieur sagt, dass die Kunden erwarten, dass der nächste GT86 die Supra übertrifft

Es dauerte etwa 17 Jahre, bis Toyota und BMW als gemeinsame Partner einen neuen Supra herausbrachten, aber wie das Sprichwort sagt, besser spät als nie. Die japanische Marke nimmt sich auch die Zeit, einen GT86 der nächsten Generation zu entwickeln, schließlich gibt es das aktuelle, gemeinsam mit Subaru entwickelte Auto auch schon seit mehr als sieben Jahren. Ein neuer GT86 wird definitiv kommen, und es sieht so aus, als ob es sich das Warten lohnen würde.

Im Gespräch mit dem australischen Magazin WhichCar enthüllte Chefingenieur Tetsuya Tada, dass es ein "neues 86er-Team" gibt, und das Ziel ist es, die zweite Generation des Hecktrieblers besser fahren zu lassen als den neuen Supra. Interessanterweise, sagt Tada, dass die Kunden tatsächlich erwarten, dass der 86er (außerhalb Europas verzichtet der Wagen weitgehend auf das GT am Anfang) aufregender ist als der A90, deshalb will Toyota "einen neuen 86er schaffen, der den Supra übertrifft".

Toyota hat den aktuellen GT86 immer wieder mit gründlich überarbeiteten Spezialversionen wie den Hakone und das TRD Handling Package aktualisiert, aber Fans des wendigen Coupés sind gespannt darauf, was das Unternehmen für seinen Nachfolger vorbereitet. Tada weigerte sich, auf Einzelheiten über das Auto einzugehen, obwohl die neuesten Informationen aus Japan darauf hindeuten, dass der neue GT86 zusammen mit seinem BRZ-Bruder den Wechsel vom aktuellen 2,0-Liter-Motor zu einer größeren 2,4-Liter-Maschine aus dem Subaru Ascent (einem großen US-SUV) vornehmen könnte.

Wenn das der Fall ist, bleibt natürlich immer noch offen, ob der Motor ein Sauger oder ein Turbo wird. Im ersten Fall sind 230 PS im Gespräch, bei der zweiten Option 260 PS, wie es auch im Ascent der Fall ist. In beiden Fällen reden wir natürlich über einen Boxermotor. Unabhängig vom Szenario ist ein gesunder Leistungsschub deutlich über die viel kritisierten 200 PS des aktuellen "Toyobaru" mehr als willkommen.

Es gibt auch das Thema Plattformen, wobei der aktuelle GT86 auf einer modifizierten Subaru-Impreza-Architektur fährt. Das könnte sich für die nächste Generation ändern, da es einen Bericht gibt, demzufolge das Auto auf die TNGA-Plattform von Toyota umschwenken wird, da Subarus neueste "Global Platform" (SGP) angeblich nicht geändert werden kann, um ein Auto mit Heckantrieb zu entwickeln. Interessanterweise sagen andere Quellen, dass der GT86 und sein BRZ-Zwilling zu Mazdas neuer Hinterradantriebsplattform hinüber wechseln könnten, was wirklich interessant wäre.

Neben dem neuen GR Supra und einem GT86 der nächsten Generation plant Toyota auch einen kleineren (aber nicht billigeren) Sportwagen, während man zudem an einem GR Super Sport Hypercar mit fast 1.000 PS arbeitet.

Quelle: WhichCar