Weg da, Lamborghini Urus! Bentley hat seinen W12 aufgebohrt

Platz da, lieber Lamborghini Urus! Du bist nun hochoffiziell nicht mehr das schnellste SUV der Welt. Bentley hat soeben seinen neuen Bentayga Speed vorgestellt und der ist bahnbrechende 1 km/h schneller als der Performance-Tanker aus St.Agatha Bolognese. 

Herzlichen Glückwunsch ins englische Crewe! Dort kriegen Sie jetzt nämlich ein gut 2,4 Tonnen schweres All-Terrain-Fahrzeug, dass unter idealen Voraussetzungen (sehr viel gerade Straße, ein hoffentlich recht voller Tank) 306 km/h erreichen kann. Der Lambo Urus schafft nur 305 Sachen und ist damit auf der internationalen St.Tropez-Skala vermutlich ein gescheiterter Fall. 

Die neue Vmax-Opulenz des Bentayga Speed ist - wie üblich bei Bentley-Modellen mit dem schnellen Nachnamen - einer Leistungssteigerung des 6,0-Liter-W12-Biturbo-Motors zu verdanken. Statt 608 PS gibt es nun 635 Pferde. Das Drehmoment belässt man bei stabilen 900 Nm. Die 0-100-km/h-Zeit fällt dadurch ebenfalls. Von 4,1 auf 3,9 Sekunden. Zur Ehrenrettung des Lambo sei gesagt: Hier hat er immer noch deutlich die Nase vorn (3,5 Sekunden).  

Um den Bentayga Speed auch fahrdynamisch von seinen schwächeren Baureihen-Geschwistern abzuheben, wurde der Sport-Modus (einer von vier On-Road-Fahrmodi) neu kalibriert. Die Folge: Ein besseres Ansprechen von Motor und Achtgang-Automatik. Zudem reagieren Fahrwerk und Bentleys Dynamic Ride (die elektrische 48-Volt-Wankstabilisierung) agiler. Weitere Speed-Spezialitäten sind eine etwas straffere Federung sowie ein mehr "Auspuff-Charakter beim Anlassen und während des Runterschaltens". 

Desweiteren versprechen die Briten die größten Keramik-Bremsen, die je an einen Bentley geschraubt wurden. Wie groß genau, wird nicht verraten. Mehr als die 420 mm des normalen Bentayga müssen es aber sein. Gegenüber Stahlbremsen sollen sie 20 Kilo Gewicht sparen.

Äußerlich erkennt man den neuen Speed an einer Karosserie, die nun komplett in Wagenfarbe lackiert ist (also auch der untere Teil), neuen Splittern an Front- und Heckschürze sowie einem prägnanteren Dachspoiler. Außerdem gibt es "diskrete und elegante" Speed-Signaturen an den vorderen Türen. Die Scheinwerfer und Rückleuchten hat man abgedunkelt. Und es gibt 22-Zöller in einem neuen Design.  

Die große Nachricht im Interieur ist, dass der Speed der erste Bentayga ist, der Alcantara trägt. Wer das raue Zeug nicht verträgt, kann aber auch kostenlos auf Leder "zurückrüsten". Außerdem gibt es Kontrastnähte für die Bereiche mit Diamant-Steppung und Speed-Schriftzüge unter den Kopfstützen und an den beleuchteten Einstiegsleisten. 

Der Bentley Bentayga Speed debütiert am 5. März auf den Genfer Autosalon 2019. Hoffentlich steht er weit genug vom Lamborghini-Stand weg. Nicht, dass es noch zu einer ernsthaften Auseinandersetzung kommt. Die Preise wurden noch nicht genannt. Einen satten Aufschlag auf die knapp 214.000 Euro, die der "normale" W12 kostet, wird es aber sicher geben.

Bildergalerie: Bentley Bentayga Speed 2019