Der VW California ist tot, es lebe der VW California: Seit 2003 wird der erfolgreichste Campervan seiner Klasse von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover komplett in Eigenregie gefertigt. Nach über 20 Jahren und zwei Generationen ist es nun an der Zeit, das beliebte Reisemobil komplett zu erneuern.

Allerdings nicht ohne das bis dato erfolgreichste Modell der Reihe gebührend zu verabschieden. Die letzten produzierten Fahrzeuge werden mit einem „Last Edition“-Sticker ausgezeichnet. Die Weltpremiere des Nachfolgers findet am 7. Mai 2024 statt. Die neue California-Generation wird ab Sommer 2024 im deutschen VWN-Werk in Hannover gebaut werden. Als seriennahe Studie wurde sie bereits im vergangenen Jahr gezeigt:

Bildergalerie: VW T7 California Concept auf der Volkswagen Group Night 2023

In den Varianten Beach, Coast und Ocean ist der Camping-Busses in der aktuellen Auflage als California 6.1 beliebter denn je und nun ausverkauft. Die individuelle Bestellbarkeit bei den Händlern ist beendet. Die letzten 1.500 California, die bis Sommer vom Band in Hannover-Limmer laufen, werden für die Fans schon von weitem erkennbar sein.

Denn sie erhalten auf der D-Säule einen Aufkleber mit der Kennzeichnung "Last Edition" und tragen damit unmissverständlich nach außen, dass sie die letzten California auf Basis des Transporters 6.1 sind.

VW California 6.1 (2024) Last Edition

VW California 6.1 (2024) Last Edition

Die Geschichte des California beginnt 1988 mit einem Reisemobil-Sondermodell auf der Basis der Transporter-Generation T3. Im Spätsommer des Jahres wird dieser erste California auf dem Caravan Salon präsentiert (damals noch in Essen). Bestellt werden kann er in den zwei Farben "Pastellweiß" und "Marsalarot". Die Interieur-Designer zeigen mit der weißgrauen und klar gestalteten Küchenzeile Stilbewusstsein.

Clevere Detaillösungen und die unverwüstliche Technik des Bulli machen den California sofort zum Bestseller – bereits im ersten Jahr sind 5.000 Exemplare verkauft. In der Folgezeit entwickelt sich der California vom Sondermodell zur eigenen Modellreihe, wird immer beliebter und überzeugt in nur drei Jahren 22.000 Reisemobilisten.

Bildergalerie: VW T3 California

Der Wechsel vom T3 zum T4 gleicht im August 1990 einer technischen Revolution. Denn nach vier Jahrzehnten heckgetriebener Transporter mit Vierzylinder-Boxermotoren drehen die Nutzfahrzeugspezialisten den Spieß einfach um: Sie setzen den Motor nach vorn und treiben von dort aus die Vorderachse an. Damit ändert sich alles: das Design, das Fahrwerk, die Motoren und das Raumangebot.

Vor allem im Heck gibt es nun deutlich mehr Platz. Und den nutzt der California T4. Slogan der Anzeigenmotive zur Markteinführung: "Hotel California. Ruhige Lage, komfortable Ausstattung, Panorama garantiert." Eine Anspielung an den Song der Eagles und das darin besungene Hotel in West-Hollywood. Fakt ist: Auch der California T4 wird ein Hit und verkauft sich bis 2003 rund 39.000-mal.

Bildergalerie: VW T4 California

Mit dem California auf Basis der fünften Generation des Transporter folgt eine neue Komfortdimension der kompakten Reisemobile. Und doch bleibt auch dieser California dem innovativen Raumkonzept des Ur-California treu.

Rund 55.000 mobile Menschen entscheiden sich bis 2015 für einen T5 California, der längst der erfolgreichste Camper-Van seiner Klasse geworden ist. Details wie das im Aufstelldach integrierte Bett mit Lattenrost, die in der Heckklappe verstauten Campingstühle oder der in der Schiebetür eingeklickte Camping-Tisch machen den California zum Schweizer Taschenmesser unter den Campern.

2015 folgt der California auf Basis der sechsten Transporter-Generation; er stößt mit seinen zahlreichen Assistenzsystemen in neue Absatzdimensionen vor: 2017 stellt der T6 California mit 15.155 Neuzulassungen den neuen Jahresrekord der Modellreihe ein.

Seit 2019 setzt der neue California 6.1 die Erfolgsgeschichte der Vorgänger nahtlos fort. Eines seiner neuen Features ist ein Touchscreen in der Dachkonsole, über die alle wesentlichen Camper-Einstellungen gesteuert und verschiedenste Informationen abgerufen werden können.