Kann Volvo auch richtig sportlich?

Der stärkste, schnellste, krawalligste (und alles, was sonst noch Spaß macht …) Volvo aller Zeiten ist jetzt endlich auch bei uns zu haben. So richtig dran geglaubt hatte ich eigentlich nicht mehr, denn S60/V60 Polestar sind eigentlich schon eine ganze Weile unterwegs, nur das europäische Festland hatten sie bisher recht erfolgreich umschifft. Los ging es 2013 in Australien, es folgten Großbritannien und andere Märkte. Nur wir folgten irgendwie nicht. Warum wir jetzt auf einmal doch folgen? An Billy-Regal-gleichen Stückzahlen, die gelb-blaue Chefetagen in extatische Wallung versetzen, kann es nicht liegen. Für Europa sind knapp 1.500 Autos geplant, etwa zehn Prozent davon gehen nach Deutschland. Allerdings gibt es von Volvos Performance-Arm Polestar nun eine neue Zubehör-Linie. Sprich: Viele Teile, die Ihren Volvo vielleicht nicht schneller machen, aber viel schneller aussehen lassen. Und wer auf Showroom oder Straße sieht, wie cool das ganze Zeug an einem V60 Polestar aussieht, der kauft sich die Spoiler, Felgen usw. womöglich auch für seinen V40 Diesel.

Eher Aushängeschild
Langer Rede, kurzer Sinn: Der V60 Polestar (der Einfachheit halber bleibe ich jetzt einfach mal beim von mir getesteten Kombi) dient für Volvo als eine Art benzingurgelndes Aushängeschild. Und ja, der verführerische Duft der Boxengasse weht auch ein wenig mit. Volvo besteht zwar darauf, dass es sich hier nicht wirklich um einen reinrassigen Sportwagen handelt, allerdings sind die Änderungen, die einen V...