Nach so viel Vorfreude gibt es nun die ersten Fotos des Alfa Romeo Milano, des kompakten SUV, der noch von der neuesten Tarnung bedeckt ist, die aber schon jetzt zeigt, wie er aussieht und wie er sich auf dem Markt präsentieren wird, wenn er offiziell am 10. April 2024 vorgestellt wird.

Neben dem Tag der offiziellen Präsentation, die in etwas mehr als zwei Monaten in Mailand im Rahmen einer per Streaming übertragenen Veranstaltung stattfinden wird, verrät uns das Unternehmen auch Details zu den letzten Phasen der Abstimmung des Alfa Romeo Milano auf der Teststrecke von Balocco.

Bildergalerie: Alfa Romeo Milano (2024) auf ersten offiziellen Bildern

Die Ingenieure, die das Design und die Entwicklung des Alfa Romeo 4C, 8C, von Giulia, Stelvio Quadrifoglio und 33 Stradale begleitet haben, sind auch diejenigen, die das Handling und die fahrdynamischen Eigenschaften des neuen Milano entworfen haben, der in Bezug auf die Leistung an der Spitze der Kategorie stehen soll.

Wie viel sie zu tun haben, bleibt offen, schließlich nutzt der Milano die gleiche Plattform wie der Fiat 600 oder der Jeep Avenger. Bedeutet: Es handelt sich nicht nur um das erste reine Elektroauto von Alfa, es wird ihn auch mit Verbrenner geben

Unter der Leitung des Experten Domenico Bagnasco, der für die Validierung der dynamischen Essenz des Fahrzeugs verantwortlich ist, wird der Milano, wie bei jedem Alfa Romeo, auf "herausragende Ziele" abgestimmt.

Alfa Romeo Milano, le prime foto

Der Alfa Romeo Milano auf der Rennstrecke von Balocco

 

Und weiter heißt es: Das Team konzentriert sich auf eine herausragende Dynamik, mit gezielten und spezifischen Eingriffen am Fahrwerk. Das Ziel bleibt eine unverwechselbare Fahrdynamik, die auf einer direkten und äußerst präzisen Lenkgeometrie basiert, um schnelle Kurvenfahrten mit einem hohen Maß an Haftung zu garantieren.

Geleitet wird das Projekt von Stefano Cereda, seit langem ein großer Name bei Alfa Romeo Projekten. Stefano Cereda, der an der Entwicklung der Dieselmotoren der Giulia und des Stelvio beteiligt war, debütierte bei Alfa Romeo mit dem Projekt Giorgio.

Jener vor inzwischen fast zehn Jahren großspurig angekündigten Plattform, auf der dann doch "nur" die Giulia Limousine und der Stelvio basierten. Bevor er "mit Stolz" die Leitung des Milano-Projekts übernahm, gab Stefano grünes Licht für die Entwicklung des Plug-in-Hybridmotors Q4 280 PS des Tonale.

Foto: Alfa Romeo B-SUV, das Rendering von Motor1.com

Alfa Romeo Milano im Rendering von Motor1.com

Das Ziel dieser Verfeinerungsarbeiten am Milano bleibt "eine unverwechselbare Fahrdynamik dank einer direkten und äußerst präzisen Lenkung, die eine schnelle Kurvenfahrt mit hohem Grip garantiert".

Ein weiterer Alfa Romeo Mitarbeiter im Test- und Entwicklungszentrum in Balocco (VC) ist Luigi Domenichelli, der italienische Ingenieur, der für die Validierung aller Untersysteme des Milano in Bezug auf Leistung, Haltbarkeit und Komfort verantwortlich ist. Zu den ehrgeizigen Designzielen des Alfa Romeo Milano gehört laut Hersteller auch eine erstklassige Ergonomie dank einer verfeinerten Mensch-Maschine-Schnittstelle. Wir bleiben gespannt ...