Es wurde zwar schon im Vorfeld darüber gemunkelt, doch im Zuge des "Capital Market Day" seiner E-Sparte Ampere hat Renault für eine faustdicke Überraschung gesorgt. 2026 wird das Modellprogramm um ein kleines sparsames und günstiges Elektroauto erweitert. Und zwar im Retro-Stil mit bekanntem Namen: Twingo.

Aktuell gibt es zwar bereits einen Renault Twingo Electric, doch mit nur 180 Kilometer Reichweite ab 28.000 Euro ohne Möglichkeit zur Schnellladung ist er kein wirklich überzeugendes Angebot. Gerade mit Blick auf den kürzlich vorgestellten Citroën e-C3, der 320 km schon ab 23.300 Euro bietet, musste Renault handeln.

Bildergalerie: Renault Twingo (2026)

2026 soll ein neuer Renault Twingo Electric kommen. Und zwar wie schon der künftige Renault 5 (Premiere im Februar 2024) und der Renault 4 mit starken Retro-Anleihen. Sofort ins Auge fällt die Ähnlichkeit zur ersten Generation des Twingo, die vor 30 Jahren auf den Markt kam.

Bildergalerie: Renault Twingo Legend Concept (2023)

Die halbrunden Scheinwerfer und Rückleuchten orientieren sich am damaligen, unter Designchef Patrick Le Quement entstandenen Design. Hinzu kommen die markanten drei "Lufthutzen" auf der Motorhaube. Ob der Innenraum dem 1993er-Twingo ähnelt oder ähnlich variabel ausfällt, ist noch offen. Zudem scheint der neue Twingo anders als die Urversion ein Fünftürer zu sein.

Renault-Chef Luca de Meo stellt den kommenden Twingo (2025) vor

Renault-Chef Luca de Meo am Twingo Concept

Renault Twingo

Renault Twingo (1993)

Die technischen Eckdaten des Kleinstwagens (der Ur-Twingo war 3,43 Meter lang, sein Erbe dürfte etwas größer werden) sind vielversprechend. Ein Basispreis von unter 20.000 Euro, und ein Verbrauch um 10 kWh auf 100 Kilometer. Das wäre enorm wenig.

Offiziell heißt es: "Hinzu kommen 75 Prozent geringere CO₂-Emissionen über den gesamten Lebenszyklus hinweg als bei einem aktuellen europäischen Durchschnittsmodell mit Verbrennungsmotor. Dazu kommen null CO₂-Emissionen im Fahrbetrieb und dank der kompakten Größe ein geringerer Rohstoffverbrauch. Das in Europa hergestellte Fahrzeug wird zu einem Einstiegspreis von weniger als 20.000 Euro (vor Abzug möglicher Förderungen) angeboten, was für Kundinnen und Kunden Mobilitätskosten von unter 100 Euro pro Monat bedeutet."

Bildergalerie: Renault 5 (2024) Prototypen auf Werksbildern

Wie schon erwähnt, geben sich Renault 5 und Renault 4 schon wesentlich konkreter: Der neue 5 soll laut Renault-Boss Luca de Meo 400 Kilometer elektrische Reichweite bieten und bei rund 25.000 Euro starten. Als Marktstart peilt man das erste Quartal 2024 an, der 4 folgt dann 2025 im SUV-Look. Das vielseitige Modell wird die Komponenten des Renault 5 nutzen, darunter die AmpR Small-Plattform und das Infotainment-System.

Bis 2027/2028 werden laut Renault bzw. Ampere die variablen Kosten zwischen der ersten und zweiten Elektrofahrzeuggeneration im C-Segment (also Golf-Format) um 40 Prozent sinken. Die beruht auf drei wichtigen Hebeln:

  • EV-Antrieb und Batterie:50-prozentige Reduzierung der Batteriekosten pro Fahrzeug bei gleicher Reichweite
  • 25-prozentige Kostenreduzierung für den E-Antrieb pro Fahrzeug
  • Plattform und Aufbau:25-prozentige Reduzierung der Plattformkosten pro Fahrzeug
  • 15 Prozent geringere Kosten für den Karosserieaufbau pro Fahrzeug
  • Operative Effizienz für 50 Prozent geringere Herstellungs- und Lieferkettenkosten

Bildergalerie: Renault Twingo (1993-2007)