Die Tarnung ist bei diesem Prototyp üppig, aber nicht dick genug, um alles zu verbergen

Die nächste Generation der BMW 5er Limousine befindet sich noch in der Prototypenphase. Das wundert uns nicht wirklich, schließlich ist der G30 als aktuelle Generation erst seit 2017 auf dem Markt. Dies ist erst unsere zweite Sichtung des Nachfolgers in der Öffentlichkeit, wobei der erste Prototyp Anfang Juli mit der Kamera eingefangen wurde.

Tatsächlich könnte es sich um dasselbe Hybrid-Testfahrzeug handeln, das wir schon früher gesehen haben, aber dieses Mal haben wir gestochen scharfe, hochauflösende Fotos, die uns einen detaillierten Blick auf das geben, was da demnächst aus München kommt.

Die vielleicht beste Nachricht ist, dass der nächste 5er nicht den tief heruntergezogenen Kühlergrill tragen wird, der BMW viel Kritik eingebracht hat. Eine Nahaufnahme des Prototyps zeigt einen breiten, aber eher flachen Kühlergrill, ähnlich wie bei der aktuellen Limousine, aber mit etwas mehr Abstand zwischen den Nieren am oberen Ende.

Es ist möglich, dass diese Trennung ein Trick ist, aber wir vermuten, dass der 5er ein evolutionäres Design bekommt. Dafür spricht schon der Erfolg der Baureihe (und des 3er) im wichtigen Flottengeschäft. Hier dürfte man keine unnötigen Risiken eingehen. wie auch ein erstes inoffizielles Rendering zeigt.

Bildergalerie: Neuer BMW 5er (2023) als Hybrid erwischt

Es ist wichtig anzumerken, dass dieser Prototyp unter der gemusterten Tarnfolie mit falschen Platten bedeckt ist, um die endgültige Form zu verschleiern. Das gleiche Detail, das uns die Umrisse des Kühlergrills erkennen lässt, zeigt auch umfangreiche Verkleidungen an der gesamten Frontschürze und Motorhaube, ganz zu schweigen von den Seiten und der Rückseite.

Die Frontpartie ist also ziemlich belanglos, aber wissen Sie was? Das ist ziemlich erfrischend im Vergleich zu den großen Nieren und den wilden Winkeln, die seit einigen Jahren die Designsprache von BMW bestimmen. Vielleicht ist weniger in diesem Fall mehr.

Abgesehen davon sehen wir einige geänderte Paneele, die an die Unterseiten der Türen genietet sind, was darauf hindeutet, dass sich darunter bemerkenswerte Karosserielinien verbergen. Das Gleiche gilt für die Motorhaube und die C-Säule sowie die Heckschürze, wo offensichtliche Platzhalter-Rückleuchten durch die Tarnfolie kaum sichtbar sind.

Dieser Prototyp ist als Hybrid-Testfahrzeug gekennzeichnet und scheint die Plug-in-Variante zu sein: Man beachte die Elektro-Ladeklappe am vorderen Kotflügel auf der Fahrerseite, die durch die Folie sichtbar ist.

Da wir uns so früh in der Prototypen-Phase befinden, sind Details zum Antriebsstrang oder der Technik zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation. Wir gehen davon aus, dass es neben dem Plug-in-Hybrid auch eine Standard-Version mit Verbrennungsmotor geben wird, darunter auch Diesel.

Andere Erlkönigbilder zeigen bereits eine vollelektrische Version, die wahrscheinlich i5 heißen wird. Analog zu i4/4er, i3/3er und i7/7er wird sie sich optisch nicht massiv vom kommenden 5er unterscheiden. Eifrige BMW-Fans sollten sich auf eine lange Fotoparade mit mehr und weniger Tarnung einstellen, denn wir erwarten eine Enthüllung der neuen 5er-Reihe nicht vor dem Jahr 2023.