Die Ladeklappe und die vier Endrohre sind nicht zu übersehen

Heute dreht sich im Mercedes-Land alles um die neue C-Klasse, aber wir machen eine Pause, um unseren bisher besten Blick auf den ersten elektrifizierten S 63 zu werfen. Ja, AMG stattet seine potente Luxuslimousine mit einem Ladeanschluss aus und macht sich nicht einmal die Mühe, ihn bei diesem im verschneiten Schweden aufgenommenen Prototyp zu verstecken. Er befindet sich auf dem Kotflügel auf der Fahrerseite.

Wenn Sie sich fragen, warum das Testfahrzeug ungleiche Räder hat, dann fragen wir uns das auch. Ein weiterer Aspekt, der uns Rätsel aufgibt, ist die Frage, warum am Innenrückspiegel Würfel hängen, aber wir befürchten, dass wir die Antwort nie herausfinden werden. Der Prototyp ist nur an den neu gestalteten Stoßfängern getarnt, die nun größere Lufteinlässe an der Front und Vierfach-Endrohre am Heck beherbergen.

Wie die anderen S 63-Modelle vor ihm sieht das kommende Auto auf Basis des W 223 nicht wesentlich aggressiver aus als die weniger leistungsstarken Mitglieder der Modellpalette. Der neue S 63e bekommt endlich den Panamericana-Kühlergrill, um sich von den anderen S-Klassen-Varianten abzuheben. Wenn man weiß, wo man hinschauen muss, kann man auch andere Upgrades entdecken, wie die größeren Bremsen und die verringerte Bodenfreiheit.

2022 Mercedes-AMG S63e spy photo v2

Während der nächste AMG C 63 den V8 durch einen Vierzylinder mit Hybridunterstützung ersetzen wird, wird der neue S 63 voraussichtlich seinen Achtzylinder behalten und mit einer kräftigen Dosis Elektrifizierung versehen. Man geht davon aus, dass die kombinierte Leistung von Benzin- und Elektromotor etwa 700 PS betragen wird. Sogar von einem S73e mit 800 PS ist die Rede, der als indirekter Nachfolger des V12-angetriebenen AMG S 65 dienen soll.

Besagter 6,0-Liter-V12 wird aber dennoch in der neuen S-Klasse erhältlich sein, sofern Sie sich für die noblere Maybach-Variante entscheiden, die erstmals mit Allradantrieb angeboten wird. Wir gehen davon aus, dass der S 63e ebenfalls einen Allradantrieb haben wird, auch wenn noch nichts offiziell ist.

Die Elektrifizierung soll für einen Extra-Schub im unteren Drehzahlbereich sorgen, aber die Einführung eines PHEV-Systems dient in erster Linie dazu, dass der S 63 die strengen Emissionsvorschriften erfüllt. In Anbetracht der Tatsache, dass Mercedes und AMG den größten Teil der Verkleidung am Prototypen entfernt haben, könnte eine offizielle Enthüllung in den kommenden Monaten stattfinden.

Bildergalerie: 2022 Mercedes-AMG S63e new spy photos