Vor allem der riesige Infotainment-Bildschirm erregt Aufsehen

Die S-Klasse hat weltweit noch immer den Nimbus DER Luxuslimousine schlechthin. Entsprechend erregt es Aufsehen, wenn eine neue Generation an den Start geht. In den nächsten paar Monaten ist es wieder mal soweit, allerdings wird das Modell, das Sie hier sehen noch etwas länger auf sich warten lassen. Hier handelt es sich nämlich um die noch längere, noch luxuriösere Maybach-Variante, das Topmodell der S-Reihe (außer Sie sind der Meinung, dass dem überlangen Pullman diese Ehre gebührt).

Der neue Maybach dreht seine Testrunden auf dem Nürburgring und scheint dabei förmlich auf dem Teer zu kleben. Eventuell probierte man gerade verschiedene Settings des Luftfahrwerks aus. Die vergleichsweise kleinen Räder verstärken den Eindruck ebenfalls. Die extra langen Fondtüren zeigen eindeutig, dass wir es hier mit einem Modell zu tun haben, dass nochmal deutlich über der normalen S-Klasse mit langem Radstand positioniert ist. Auch hier sehen wir einmal mehr die versenkbaren Türgriffe.

Vorne versteckt die Tarnung einen Grill mit vertikalen Streben, wie wir sie zuletzt auf dem Maybach GLS gesehen haben. Dazu gibt es neue Scheinwerfer, die sich mehr an der aktuellen Mercedes-Designsprache orientieren. Die Rückleuchten sind weitgehend abgedeckt, wir könnten uns jedoch vorstellen, dass sie dieses Mal in die Heckklappe hineinreichen werden. 

Technisch erwarten wir ein extrem fortschrittliches semi-autonomes Fahrsystem, einen weiteren Schub in puncto Sicherheitssysteme sowie eine optimierte Variante des MBUX-Infotainments. Dazu wird es die neueste Generation an elektrifizierten Antrieben geben. Eine rein elektrische Version wird folgen. Allerdings wird sie radikal anders aussehen und ein eigenständiges Modell namens EQS sein.

Neueste Aufnahmen zeigen uns nun auch das Interieur der künftigen Mercedes-Maybach S-Klasse. Verabschieden Sie sich schon mal von den 12,3-Zoll-Display-Twins, die quasi auf dem Armaturenbrett sitzen. Die digitalen Instrumente werden keine Einheit mehr mit dem Infotainmentscreen bilden. Stattdessen adaptiert die neue S-Klasse - und damit auch der nächste Maybach - das Setup, das letztes Jahr im Vision EQS Concept vorgestellt wurde.

Der riesige Infotainment-Touchscreen ist nun vertikal und deutlich weiter unten angeordnet. Wie es scheint hat er die meisten konventionellen Schalter im S-Klasse-Cockpit geschluckt. Allerdings erkennen wir auch ein Modul mit Kontrollfunktionen direkt unterhalb des Bildschirms. Ob es sich hierbei um konventionelle Knöpfe oder berührungssensitive Taster handelt, bleibt abzuwarten. Wir haben jedoch ein Gefühl, dass es eher Letzteres sein wird.

Interessanterweise scheint es sich bei diesem Prototypen mindestens um einen Mildhybriden zu handeln, wie man an dem "EQ"-Logo im digitalen Instrumentendisplay erkennen kann. Wir sehen aber auch, dass das Cockpit auch hier noch alles andere als serienreif aussieht. Ein vorschnelles Fazit zum Innenraum verbietet sich also, selbst wenn das XXL-Display sicher jetzt schon die Gemüter erhitzt.

Der Hauptunterschied zwischen der normalen S-Klasse und den Maybach-Modellen zeigt sich traditionell beim Blick in den Fond. Der gestreckte Radstand äußert sich in einem nochmals deutlich generöseren Beinraum. Außerdem gibt es noch luxuriösere Einzelsitze mit noch umfangreicheren elektrischen Verstellmöglichkeiten.

Mercedes hat bereits bestätigt, dass die Hüllen bei der neuen S-Klasse (Codename W223) noch 2020 fallen werden. Allerdings sind wir uns nicht so sicher, ob man uns in diesem Jahr auch noch den neuen Maybach (X223) zeigen wird.

Bildergalerie: Mercedes-Maybach S-Klasse 2021 Erlkönigbilder