Der Winzling wird verdammt schick

Bereits der aktuelle Hyundai i10 zählt zu den gelungensten Vertretern unter den Kleinstwagen. Nun steht die nächste Generation in den Startlöchern, Messepremiere ist auf der IAA 2019 in Frankfurt. Überraschend: Während andere Hersteller ihre Stadtflitzer einstellen (Opel Karl) oder auf Elektro umstellen (Seat Mii, Skoda Citigo), bringt Hyundai einen komplett neuen i10 mit richtig schickem Design.

Der Hersteller sagt dazu: "Neue Proportionen hinsichtlich seiner Breite und Höhe verleihen dem Hyundai i10 einen dynamischen Charakter." Fest steht: Hyundai hat dem neuen i10 einige Sicken und Falze ins Blechkleid gebügelt. Dazu kommt ein breiter Kühlergrill mit integrierten Tagfahrlichtern, deren Optik an den aktuellen i10 erinnert. Neue Räder sollen den sportlichen Charakter betonen. Dreieckige Lufteinlässe sorgen für eine verbesserte Aerodynamik und lassen den Kleinstwagen breiter erscheinen. Die x-förmige C-Säule ist das unverkennbare Designmerkmal der neuen Generation des i10, das an der Säule montierte Logo ein zusätzlicher Blickfang.

Die dritte Generation des Hyundai i10 will mit einer Komfort- und Sicherheitsausstattung, die in dieser Klasse so noch nicht angeboten wurde, punkten. Der Stadtfloh integriert eine Vielzahl an Konnektivitäts- und Sicherheitssystemen, zusammengefasst unter dem Begriff Hyundai SmartSense. Im Angebot sind der neue Hyundai Telematikdienst Bluelink, Apple CarPlay, Android Auto sowie die kabellose Ladefunktion und eine Rückfahrkamera. Die neuste Modellgeneration bietet zudem ein umfangreiches Sicherheitspaket. Der autonome Notbremsassistent (FCA) inklusive Frontkollisionswarner erkennt mithilfe der Multifunktionskamera nicht nur Fahrzeuge, sondern auch Fußgänger. Der i10 ist zudem serienmäßig mit Aufmerksamkeits- (DAW) und Spurhalteassistent (LKA) ausgestattet. Der optionale Fernlichtassistent rundet das Angebot ab.

Zu den Motoren äußert sich Hyundai noch nicht. Bislang gibt es einen 1,0-Liter-Dreizylinder mit 67 PS Leistung sowie einen Vierzylinder mit 1,2 Liter Hubraum und 87 PS. Analog zum Schwestermodell Kia Picanto könnte ein Turbo-Dreizylinder mit 100 PS das Angebot ergänzen.