Wir hätten auch nicht gedacht, einmal Bushido zu zitieren. Aber vom rappenden Liedermacher aus Berlin stammt folgende Zeile: "Zeiten ändern sich, dich und deine Sicht". Und da hat er fraglos recht. Etwa was den Seat Ibiza betrifft. Vor 40 Jahren kam das Erfolgsmodell der spanischen Marke auf den Markt. 3,64 Meter lang, unter einer Tonne leicht. Und regulär 90 PS aus 1,5 Liter Hubraum als Maximum.

Vier Jahrzehnte später hat sich einiges verändert: 4,06 Meter ist der Ibiza inzwischen lang, das Topmodell ist der 1.5 TSI mit 150 PS, die ganze Chose wiegt gut 1,2 Tonnen. Was in Zeiten eines Tesla Cybertruck fast schon als Leichtbau durchgeht. Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Daten des modernen 1500er-Ibiza:

Schnelle Daten Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024)
Motor 1.498 ccm / Vierzylinder-Turbobenziner
Getriebe 7-Gang-DSG
Antrieb Frontantrieb
Leistung 110 kW (150 PS) bei 5.000 - 6.000 U/min
Drehmoment 250 Nm bei 1.500 - 3.500 U/min
Basispreis / Testwagenpreis 28.470 Euro / 39.664 Euro

Wir sehen also, dass es den stärksten Ibiza ausschließlich mit DSG-Automatikgetriebe gibt. Und das er mit vielen Extras hart an der 40.000-Euro-Marke kratzt. Für einen Kleinwagen. Welche Optionen sinnvoll sind, klären wir später.


ExterieurInterieur | FahrberichtWissenswertes | Fazit


Exterieur

Obgleich bereits seit Juni 2017 auf dem Markt, kann sich dieser Seat immer noch sehen lassen. Im Jahr 2021 erfolgte ein Facelift, bei dem aber selbst Markenkenner genau hinsehen müssen, um Unterschiede zu entdecken. Gut so, denn echten Verbesserungsbedarf können selbst langjährige Ibiza-Fahrer nicht entdecken.

Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test
Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test

Die auffälligste Neuerung im Außenbereich sind seitdem die Voll-LED-Scheinwerfer. Kalligraphie-Fans können sich über den Modellnamen auf der Heckklappe im Handschrift-Look freuen und es gab Leichtmetallräder (17 oder 18 Zoll) in einem neuen Design. Die bekannten Ausstattungslinien "Reference", "Style", "Xcellence" und "FR" blieben erhalten.

Technisch nutzt der Ibiza die MQB-A0-Plattform des Volkswagen-Konzerns, sie steckt auch unter dem aktuellen VW Polo. Ergo ist das Motorenangebot fast identisch: Turbo-Dreizylinder-Benziner mit 95 oder 115 PS sowie "unseren" Vierzylinder mit 150 PS. Der TGI mit Erdgas ist inzwischen ebenso Geschichte wie die Basis-Saugbenziner, vom Diesel verabschiedete sich der Ibiza schon 2020.

Abmessungen Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024)
Länge x Breite x Höhe 4.059 mm x 1.780 mm x 1.447 mm
Leergewicht 1.231 kg
Kofferraumvolumen 355 - 1.165 Liter
Zuladung 596 kg
Anhängelast 590 kg (ungebremst), 1.200 kg (gebremst)

Interieur

Im Innenraum fällt die Modellpflege schon etwas deutlicher aus. Eine komplett neue Soft-Touch-Armaturentafel mit einem größeren, schwebenden Infotainmentsystem mit zentralem Display (8,25 oder 9,2 Zoll) und ein neues Nappaleder-Multifunktionslenkrad unterstreichen die neue Designsprache im Innenraum. Hinter dem Lenkrad kommt der Ibiza schon seit 2018 in den Virtual-Cockpit-Genuss mit 10,25 Zoll in der Diagonale. Neu ist hingegen die Ambientebeleuchtung, welche die neu gestalteten Lüftungsdüsen hervorhebt.

Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test

Sie sind jetzt mehrheitlich rund (die Rahmen wirken aber etwas billig), in der Mitte sind sie unterhalb des Touchscreens angeordnet statt wie bislang darüber. Pluspunkt: So befindet sich das Infotainment direkt im Sichtfeld des Fahrers. Seltsam nur, dass man auf dem großen Bildschirm stets auf die kleinen Icons drücken muss, um in den gewählten Bereich zu gelangen. Schade auch, dass der Lautstärke-Drehknopf eingespart wurde. 

Generell gefällt aber die Existenz von vielen klassischen Schaltern und Tasten. Als bequem erweisen sich die Sportsitze der FR-Ausstattung, leider gibt es den 1.5 TSI nicht mit der weniger dick auftragenden Xcellence-Ausstattung. Die 18-Zoll-Alufelgen für 735 Euro kann man sich sparen.

Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test

Indes: Das über 1.000 Euro teure Werks-Navi zählt nicht zu den Besten seiner Zunft. Welche Extras machen also wirklich Sinn? Das volldigitale Cockpit ist inzwischen serienmäßig, ebenso eine Klimaautomatik. Voll-LED-Scheinwerfer kosten hingegen fast 700 Euro Aufpreis.

Optionale Ausstattung Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024)
Full Link zur Anbindung von Smartphones 240 Euro
variabler Gepäckraumboden plus Mittalarmlehne 380 Euro
Winter-Paket mit Sitzheizung 480 Euro
Voll-LED-Scheinwerfer 695 Euro
Fahrassistenz-Paket M mit ACC 305 Euro
Parkpiepser vorne und Rückfahrkamera 540 Euro
Wireless Charger 265 Euro

Macht unter dem Strich 31.375 Euro, sofern man das Gratis-Rot wählt. Metallic-Farben kosten 650 Euro zusätzlich. So oder so eine Menge Holz. Ist der Top-Ibiza dieses Geld wert?

Fahrbericht

Nicht zwingend. DSG-bedingt hängt der 1,5-Liter nicht so gut am Gas, man merkt seine 150 PS nicht wirklich. Sportlich geht anders, der Ibiza kommt nicht recht aus der Knete. Allerdings ist die 115-PS-Maschine mit DSG kaum zwei Sekunden langsamer, was den Sprint auf 100 km/h betrifft.

Fahrleistungen Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024)
0-100 km/h 8,1 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 216 km/h
Verbrauch 5,7 Liter/100 km (WLTP), 6,2 Liter/100 km (Test)
CO2-Emissionen 128 g CO2/km (WLTP), Euro 6 AP

Nach einigen Autobahnetappen muss ergänzt werden: Der Seat Ibiza ist prima, nur nicht mit dieser Motor-Getriebe-Kombination. Gerade auf schlechten Straßen bringen die optionalen 18-Zöller deutlich vernehmbare Abrollgeräusche ins Innere, auch in diesem Punkt gilt wie generell beim Ibiza: Weniger ist mehr. Gut: Lenkung, Übersicht und die endlich im Lenkrad befindliche ACC-Bedienung.

Bildergalerie: Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test

Werfen wir einen Blick auf den Verbrauch: Mit 6,2 Liter im Schnitt lagen wir exakt einen halben Liter über der Werksangabe. Das geht in Anbetracht der Leistung und häufig schnellerer Fahrt absolut in Ordnung.  

Wissenwertes

Einen Cupra Ibiza hatte Seat einst als seriennahes Konzept gezeigt, es blieb aber bei der Studie. Wohl, um dem VW Polo GTI keine Konkurrenz zu machen. Dafür wird der Lebenszyklus des aktuellen Ibiza Nummer 5 verlängert. Auf der Bilanzpressekonferenz für 2023 zeigte Seat kürzlich erste Bilder des Facelifts, welches der Ibiza und sein SUV-Bruder Arona wohl 2025 erhalten. Offenbar darf der Ibiza länger leben als gedacht, bis ein Seat-Elektroauto in dieser Klasse existiert.

CUPRA Ibiza

CUPRA Ibiza

Seat Ibiza 2025

Seat Ibiza 2025

"Wir schauen uns auch an, was wir in der Welt der Elektromobilität unter der Marke Seat anbieten können. Wenn es um Seat geht, verspreche ich Ihnen, dass das Beste noch vor uns liegt", so CEO Wayne Griffiths.

Fazit: 7/10

Auch nach 40 Jahren ist der Seat Ibiza ein guter Kleinwagen. Aber es braucht dafür weder den 150-PS-Motor noch die FR-Ausstattung, zumal beides gemeinsam den Preis in exorbitante Höhen schraubt. Unser Rat: Wenn stärkster Ibiza, dann als Jahreswagen. Ansonsten 95 oder 115 PS wählen und mit dem Händler über Rabatte sprechen. Denn Seat bleibt ein Geheimtipp.