Hat die Marke Seat noch eine Zukunft? Aber ja, wenn es nach CEO Wayne Griffiths geht. Auf der Bilanzpressekonferenz für 2023 blickte er zurück und gab gleichzeitig einen sehr konkreten Ausblick auf konkrete Modellüberarbeitungen von Ibiza und Arona. Wir haben erste exklusive Bilder.

Grundlage ist das auf der Pressekonferenz gezeigte Video. Für Seat lief das vergangene Jahr richtig gut: Nachdem die Marke in den letzten Jahren mit mehreren Herausforderungen konfrontiert war, darunter steigende Rohstoffkosten, Inflation und Kriegseinflüsse, führte die Stabilisierung der Lieferkette im Jahr 2023 zu einem Anstieg der Produktion und der Auslieferungen.

Bildergalerie: Seat Ibiza und Arona (2025): Erste Bilder des Facelifts

So konnte der gesamte Seat-Konzern 519.176 Fahrzeuge ausliefern (2022: 385.592), was einer Steigerung von 35,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Cupra brach erneut Rekorde mit 230.739 Auslieferungen, 50,9% mehr als 2022 (152.896). Die Marke Seat verzeichnete mit 288.437 Auslieferungen (2022: 232.696; +24,0 %) wieder ein zweistelliges Wachstum.

Mit Blick auf die Zukunft soll Seat dabei eine Schlüsselrolle spielen. Das Unternehmen wird bis zum Ende des Verbrennerzeitalters verbesserte Plug-in-Hybridfahrzeuge und kraftstoffsparende Fahrzeuge für die gesamte Marke Seat auf den Markt bringen.

Der Arona und der Ibiza werden 2025 ein Facelift erhalten, und in den kommenden Monaten wird die Marke eine aktualisierte und verbesserte Version des Seat Leon auf den Markt bringen, die dem Vorbild der Technik-Brüder VW Golf 8 und Audi A3 folgt. Darüber hinaus wird auch der Ateca aktualisiert und sein Lebenszyklus verlängert.

Bildergalerie: Cupra Leon Fünftürer Facelift (2024) erwischt

"Wir wollen die Marke Seat wieder dorthin bringen, wo sie hingehört und das zweistellige Wachstum des letzten Jahres mit neuen Investitionen in die Marke und ihre Modelle fortsetzen. Wir schauen uns auch an, was wir in der Welt der Elektromobilität unter der Marke Seat anbieten können. Wenn es um Seat geht, verspreche ich Ihnen, dass das Beste noch vor uns liegt", so Wayne Griffiths.

Sehen wir uns die Bilder des Facelifts von Ibiza und Arona an. Die beiden 2017 vorgestellten Kleinwagen bleiben sich optisch treu. Am markantesten sind die Änderungen  bei den neu gestalteten Scheinwerfern zu sehen, sowohl in Bezug auf die Lichtcluster als auch auf die Lichtsignatur. Schließlich ändert sich auch der Kühlergrill: Er bleibt sechseckig, verliert aber sein Chromprofil und wird flacher.

Seat Ibiza Seat Arona 2025

Seat Ibiza und Seat Arona (2025)

Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024) im Test

Seat Ibiza 1.5 TSI FR (2024)

Seat Arona Xperience (2021) im Test

Seat Arona Xperience (2021)

Am Heck ist es die gleiche Geschichte: neu gestaltete Scheinwerfer mit zwei sich überlappenden Dreiecken und neuen Stoßfängern. Der Rest scheint unverändert zu sein, und auch die Abmessungen dürften gleich bleiben: der Ibiza ist 4,06 Meter lang, der Arona 4,15 Meter.

Das Video, das während der Konferenz veröffentlicht wurde, zeigte jedoch nicht den Innenraum der beiden Autos, aber es soll aktualisierte Software und Hardware-Infotainment und neue Materialien geben. 

Bei Cupra markiert das Jahr 2024 den Beginn der bisher größten Produktoffensive der Marke. In diesem Jahr werden der Tavascan, das zweite vollelektrische Modell der Marke, und der Terramar auf Basis des neuen Audi Q3 vorgestellt. Cupra hat außerdem neue und aktualisierte Versionen seiner Modelle Leon und Formentor angekündigt, die in den kommenden Wochen vorgestellt werden.

Bildergalerie: Seat Ibiza und Arona (2025): Erste Bilder des Facelifts