Seat Ateca mit 190-PS-Turbo im Test

Als der Seat Ateca am 2. Juli 2016 auf den Markt kam, wurde er ohne den FR gelauncht. Die sportliche Ausstattung wird jetzt nachgereicht. Außerdem startet nun eine 190 PS starke Topversion des 2.0 TSI. Wir haben die Kombination aus diesen beiden Neuheiten getestet.

190-PS-Otto mit Allradantrieb und DSG
Der Ateca wird künftig mit drei Benzinern (1.0 TSI, 1.4 TSI und 2.0 TSI) sowie mit drei Dieseln (1.6 TDI, 2.0 TDI 150 PS und 2.0 TDI 190 PS) angeboten. Die neue Benzinmotorisierung wird stets zusammen mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb (4Drive) geliefert. Das ist etwas schade, denn es hebt natürlich den Basispreis, und in dieser Klasse fällt das prozentual doch sehr auf. Als Kunde hat man immerhin die Wahl zwischen der eher komfortorientierten Ausstattung Excellence und dem sportlichen FR.

Nicht der sportlichste Ateca
Wie bei 320 Newtonmeter nicht anders zu erwarten, ist der 1,5 Tonnen schwere Ateca mit dem 190-PS-Turbobenziner hervorragend motorisiert. Überraschenderweise ist dieser jedoch nicht unbedingt die sportlichste Motorisierung im Ateca: Die Dieselvariante mit ebenfalls 190 PS sprintet noch eine Spur schneller, nämlich in 7,5 statt 7,9 Sekunden. Aber Selbstzünder sind wegen drohender Fahrverbote in der Stadt gerade für ein "urbanes SUV" (wie Seat den Ateca nennt) derzeit wohl weniger beliebt. Das Siebengang-DSG schaltet zumindest in der Ebene problemlos. Wer dennoch eingreifen will – bei sportlich gefahrenen Serpentinen bergauf empfehlenswert –,...