Der 1,6er-Diesel wird durch einen saubereren 2,0-Liter-TDI ersetzt

Sie werden uns einfach glauben müssen, wenn wir Ihnen sagen, dass es sich hier um das Facelift des Ateca handelt. Seat hat seinem Kompakt-SUV eine wirklich sehr dezente Modellpflege gegönnt und es bedarf schon eines wohl trainierten Auges, um die Änderungen zu erkennen.

Was Sie hier sehen, ist übrigens die neue, kerniger wirkende Ausstattungslinie Xperience, die bereits vor fast vier Jahren mit einer gleichnamigen Studie auf dem Pariser Autosalon 2016 vorweggenommen wurde.

Neben Reference, Style und FR handelt es sich um die vierte Ausstattungslinie, erkennbar an den schwarzen Stoßfängern, Seitenschwellern und Radkästen sowie am Alu-Look
an Seitenleisten und Stoßfängern. Wer sich schwer entscheiden kann, sollte beim Ateca keine Felgen aussuchen müssen, denn es gibt gleich 14 Varianten zwischen 16 und 19 Zoll zur Auswahl. Dazu kommen zehn Lackierungen, zu denen auch das neue Dark Camouflage auf den Bildern zählt.

Serienmäßig erhält der 2020er Ateca Voll-LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten mit dynamischen Blinkern. Am Heck wird nun der Modellname unter dem Nummernschild ausgeschrieben. Jede Ausstattungslinie erhält optische Retuschen, aber die Änderungen sind wirklich eher subtil.

Im Interieur verfügt Seats C-Segment Crossover über das neueste 10,25-Zoll-Instrumentendisplay und ein optimiertes Infotainmentsystem mit 8,25 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale. Es kann Apple CarPlay/Android Auto und versteht jetzt natürliche Sprache (sagen Sie "Hola", um das System aufzuwecken). Optional gibt es ein beheizbares Lenkrad und eine beheizbare Windschutzscheibe.

Das Motorenportfolio umfasst drei Benziner und zwei Diesel. Den Einstieg bildet der 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 110 PS, der über ein manuelles Getriebe die Vorderräder antreibt. Daneben kriegen Sie einen 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS und der Option auf ein Doppelkupplungsgetriebe. Top-Benziner bleibt der Zweiliter-Turbo mit 190 PS, den es ausschließlich mit DSG und Allradantrieb gibt. 

Bei den Selbstzündern hat man den 1,6-Liter-TDI in Rente geschickt. Der Ersatz kommt in Form des neuesten Zweiliter-Konzern-TDI, der weniger Emissionen und Spritverbrauch verspricht. Er ist mit 115 PS oder mit 150 PS erhältlich. Die stärkere Variante ist gegen Aufpreis auch mit DSG und Allrad zu haben.

Der Ateca wird im Skoda-Werk im tschechischen Kvasiny gebaut und ist seit seiner Markteinführung 2016 mit mehr als 300.000 Einheiten eine echte Erfolgsstory. Nach der Vorstellung des regulären Ateca, sollte in Kürze auch das Facelift des heißen Cupra Ateca Premiere feiern.

Bildergalerie: 2020 Seat Ateca