Wie viel Sprit braucht das Kompakt-SUV mit Diesel und Allradantrieb im normalen Straßenverkehr?

Schon seit etlichen Jahren gehört der Nissan Qashqai zu den beliebtesten Kompakt-SUVs. Als Dieselmotorisierung bietet sich der Qashqai 1.7 dCi mit 150 PS an. Wir haben die Allradversion All-Mode 4x4i mit der stufenlosen CVT-Automatik Xtronic zum Thema unserer neuesten Ausgabe des wöchentlichen Verbrauchstests gemacht. Das Ergebnis ist eher unterdurchschnittlich, wobei die 5,20 Liter/100 km nicht ungewöhnlich sind. Dieser Verbrauch entspricht zur Zeit Spritkosten von 6,50 Euro/100 km.

Wie gesagt, die 5,2 Liter/100 km des Qashqai mit 1,7-Liter-Diesel sind nicht alarmierend. Aber es gibt etliche Allrad-SUVs, die beim Verbrauch besser abgeschnitten haben als sie. Ein Beispiel ist der BMW X2 xDrive 25d mit überraschend niedrigen 4,30 Liter, gefolgt vom Dacia Duster 4X4 1.5 dCi mit 110 PS (4,60 Liter), dem Skoda Karoq 2.0 TDI 4x4 DSG mit 150 PS (4,80 Liter), dem Kia Sportage 1,6 CRDi DCT7 AWD mit 136 PS (5,10 Liter) und dem Audi Q3 40 TDI quattro S tronic (ebenfalls 5,10 Liter).

Nissan Qashqai, più autonoma con il ProPILOT

Schlechter als der Qashqai 1.7 dCi schnitten ab: der Volvo XC40 D4 Geartronic AWD (5,25 Liter), der größere Audi Q5 3.0 TDI quattro Tiptronic (5,50 Liter) und der Mazda CX-5 2.2 Diesel mit 175 PS 4WD Automatik (5,60 Liter).

Nissan Qashqai, più autonoma con il ProPILOT

Im gemischten Innerorts- und Außerorts-Verkehr kommt der Qashqai 1.7 dCi mit 6,8 Liter/100 km aus, was nicht schlecht ist, während der Verbrauch im dichten Verkehr von Rom auf 9,0 Liter/100 km ansteigt. Auf der Autobahn kommt der Wagen auf einen Durchschnittsverbrauch von 7,0 Liter/100.

Etwas schlechter ist das Ergebnis im Test des maximalen Verbrauchs (bergauf mit viel Gas), der bei 29,4 Liter/100 km liegt. Andererseits sank der Diesel-Durst bei extrem sparsamer Fahrweise (bei konstantem Tempo von 70 bis 80 km/h und ebener Strecke) auf 4,6 Liter/100 km.

Nissan Qashqai, più autonoma con il ProPILOT

Daten

Fahrzeug: Nissan Qashqai 1.7 dCi 150 4WD CVT
Testdatum: 7. August 2019
Wetter: heiter, 39 Grad
Insgesamt gefahren: 2.099 km
Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 80 km/h
Reifen: Michelin Pilot Sport 4 - 225/45 ZR19

Verbrauch und Kosten

An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 5,1 Liter/100 km
Bordcomputer-Anzeige: 5,3 Liter/100 km
Mittel aus diesen Zahlen: 5,20 Liter/100 km
Kraftstoffpreis: 1,25 Euro/Liter (Diesel)
Kraftstoffkosten: 6,50 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet. Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna). Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr. Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule. Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung). Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und den durchschnittlichen Strompreis von deutschen Haushalten, wie von www.stromauskunft.de angegeben. Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

Bildergalerie: Nissan Qashqai (2017)