Was steckt hinter der schicken Schale?

Wunsch und Wirklichkeit können speziell im automobilen Bereich stark auseinander klaffen. Wer von uns würde nicht gerne einen Porsche oder Ferrari in der Garage stehen haben? Doch spätestens beim Blick auf den Kontoauszug tritt Ernüchterung ein. So muss man die seit Jahrzehnten übliche Lösung wählen: Opa träumte einst vom Porsche und ließ seinen Käfer frisieren, während Vater im Ford Escort mit Rallyestreifen vom heißen Capri RS 2600 schwärmte. Eine ähnliche Lösung bieten die Kölner nun werksseitig mit dem Fiesta Sport an.

Kleinwagen im Jogginganzug
Erstmals gezeigt wurde der Fiesta Sport auf der London Motor Show 2008, wo die bis auf das rechts montierte Lenkrad baugleiche ,Zetec S"-Variante im Mittelpunkt stand. Nach Deutschland kam diese zunächst als Sondermodell ,Sport", welches so erfolgreich war, dass der Fiesta Sport jetzt in das reguläre Verkaufsprogramm aufrückt. Bereits äußerlich macht der knapp vier Meter lange Ford seinem Namen alle Ehre und gibt sich dynamisch. An der Front befinden sich ein modifizierter Kühlergrill und eine geänderter Stoßfänger, das Heck ziert eine integrierte Schürze im Diffusor-Look sowie ein großer Dachspoiler. Ein weiteres Highlight sind die serienmäßigen 16-Zoll-Alus im Doppelspeichen-Design. Insgesamt kann man sagen, dass die neue Optik dezent und nicht plump-aufdringlich wirkt.

Starker Kontrast im Innenraum
Der Fiesta Sport wird ausschließlich als Dreitürer angeboten, so dass wir eine ziemlich große Pforte öffnen müssen, um Platz zu nehmen. Unser Testwagen ist mit dem optional erhältlichen ,Individual-Paket II" ausgestattet. Es umfasst eine Lederausstattung in blau und silber mit gleichfarbig abgesetztem Armaturenbrett. Das Ganze sieht genauso grell aus, wie es klingt, ob man es braucht, muss jeder selbst entscheiden. Gut gefallen haben uns die serienmäßigen Sportsitze, welche für guten Seitenhalt sorgen. Trotz des dynamischen Karosseriedesigns bietet der Fiesta vorne wie hinten eine gute Kopffreiheit, zumal sich der Einstieg in den Fond gut bewerkstelligen lässt. Allerdings können die schmalen hinteren Seitenfenster den rückwärtigen Mitfahrern ein leicht klaustrophobisches Gefühl vermitteln. Das Kofferraumvolumen liegt mit 295 Liter bei nicht umgeklappten Rücksitzen auf allgemeinem Klassenniveau.

Drei Motoren zur Auswahl
Ein Hochleistungsathlet ist der Fiesta Sport jedoch nicht: Unter der Haube stehen drei Motoren zur Auswahl: zwei Benziner mit 96 und 120 PS und ein Diesel mit 90 Pferdestärken. Wir haben uns die beiden letztgenannten Aggregate näher angeschaut, zumal beide mit 16.500 Euro in der Preisliste stehen. Der 1.6 TDCi ist serienmäßig mit einem Rußpartikelfilter ausgerüstet und kommt naturgemäß schnell zur Sache. Das maximale Drehmoment von 212 Newtonmeter steht bereits bei 2.000 Touren an. Trotz Common-Rail-Technik kann der Selbstzünder aber sein Arbeitsprinzip nicht verbergen, ein leichtes Nageln ist der ständige Begleiter. Zudem verlangt der Diesel nach häufiger Schaltarbeit, was allerdings dank der knackigen Fünfgang-Schaltung leicht fällt. Sowohl beim 1.6 TDCi als auch beim unauffällig agierenden 1.6 Ti-VCT-Benziner mit 120 PS vermisst man allerdings einen drehzahl- und geräuschsenkenden sechsten Gang.

Reisen statt rasen
Etwas ernüchternd fällt der Blick in die technischen Daten aus: Mit Höchstgeschwindigkeiten von 193 (Benziner) respektive 175 km/h (Diesel) reißen unsere beiden Sport-Fiestas nicht den Asphalt von der Straße, sollen dafür aber mit Verbräuchen zwischen 5,9 (Benziner) und 4,2 Liter (Diesel) an der Tankstelle knausern. Dennoch bleibt nach unserer Testfahrt der Wunsch nach mehr Leistung stehen, zumal das Zusammenspiel des um neun Millimeter tieferen Sportfahrwerks mit der zackigen Lenkung für viel Agilität sorgt.

Einstieg bei 15.250 Euro
Kann der Ford Fiesta Sport beim Preis punkten? Für die Einstiegsversion mit 96-PS-Benziner sind 15.250 Euro hinzulegen, exakt soviel wie für die Ghia- und Titanium-Versionen. Die Serienausstattung beinhaltet neben der geschärften Optik unter anderem auch eine manuelle Klimaanlage und elektrische Fensterheber. Für das farbenfrohe ,Individualpaket II" sind zusätzlich 1.230 Euro zu investieren, ein CD-Radio gibt es für genau 1.000 Euro im Paket mit einer Klimaautomatik. Was bietet die Konkurrenz auf dem Sportplatz? Renault hält den frisch gelifteten Clio als GT bereit. Der Franzose kostet als Dreitürer mit 128 PS und serienmäßiger Klimaautomatik 16.300 Euro. Fiat hat den Grande Punto 1.4 T-Jet 16V Sport mit 120 PS im Angebot. Der Italiener rollt mitsamt 17-Zöllern, CD-Radio und manueller Klimaanlage für 17.050 Euro in die heimische Garage.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Als wirtschaftliche Alternative für alle, die sich keinen Ford Focus ST leisten können oder wollen, stellt der Fiesta Sport eine günstige Alternative dar. Während die angebotenen Motoren unspektakulär ihrer Arbeit nachgehen, punktet das Fahrzeug mit seiner stimmigen Optik und dem hervorragenden Fahrwerk. Gerade letzteres vermittelt den Eindruck, als könnte der Fiesta locker noch mehr Kraft vertragen. Daher unser Vorschlag an Ford: Wie wäre es mit einem 200 PS starken Fiesta?

  • Antrieb
    80%
    knackige Schaltung
    Diesel mit ruppiger Laufkultur
  • Fahrwerk
    85%
    Sportfahrwerk mit gutem Restkomfort
    präzises Lenkverhalten
  • Karosserie
    80%
    gutes Raumangebot
    Sicht nach hinten nur mäßig
  • Kosten
    80%
    günstiger Grundpreis
    hoher Aufpreis für Radioanlage

Preisliste


Ford Fiesta Sport 1.6 TDCi

Grundpreis: 16.500 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie (abschaltbar)
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn 255
Seitenairbags hinten 255
Kopfairbags hinten 255
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (inklusive Heizung)
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 305
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.185 (im Paket)
CD-Radio ab 1.000 (im Paket)
Metalliclackierung 420
Leichtmetallfelgen Serie (16 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat 190
Lederausstattung ab 1.170 (im Paket)
Nebelscheinwerfer Serie
Regen- und Lichtsensor 145
beheizbare Frontscheibe 210
Individual-Paket II 1.230
Sportfahrwerk Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.560 
Leistung in PS 90 
Leistung in kW 66 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 212 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.493 
Spurweite hinten in mm 1.480 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Trommel 
Wendekreis in m 10,2 
Räder, Reifen vorn 195/45 R16 
Räder, Reifen hinten 195/45 R16 
Lenkung elektrische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.953 
Breite in mm 1.722 
Höhe in mm 1.481 
Radstand in mm 2.489 
Leergewicht in kg 1.022 
Zuladung in kg 528 
Kofferraumvolumen in Liter 295 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 979 
Tankinhalt in Liter 45 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 175 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 11,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,2 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 5,2 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 3,6 
CO2-Emission in g/km 110 
Schadstoffklasse Euro 4 mit Partikelfilter 
Fixkosten
Service-Intervalle 1 Jahr oder 20.000 Kilometer 
Garantie 2 Jahre 

Bildergalerie: Kleines Sportfest