In Europa wuchs der Automarkt im April um 12 Prozent gegenüber dem gleichen Monat im Jahr 2023. Insgesamt (EU 27 EFTA UK) wurden 1.080.913 Einheiten zugelassen, wobei (Mild-)Hybridfahrzeuge am stärksten zulegten als andere Kraftstoffe (318.854 Einheiten, 29,1%). Kein Wunder, setzen doch immer mehr Modelle auf diese Technik.

Dieser Zuwachs lässt sich teilweise dadurch erklären, dass es zwei Verkaufstage mehr gab als im Vorjahresmonat, als Ostern in den April fiel.  Der Volkswagen-Konzern ist mit einem Anteil von 27,8 % nach wie vor führend, während Ford mit einem Anteil von 3,3 % den stärksten Rückgang unter den Konzernen verzeichnete (-12,8 %).

Bildergalerie: Ford Focus ST Edition (2024)

Allein in der Europäischen Union wuchs der Markt um 13,7 %, mit insgesamt 913.995 Neuzulassungen, dank starker Zuwächse auf allen großen Märkten: Spanien (23,1%), Deutschland (19,8%), Frankreich (10,9%) und Italien (7,7%). 

In den ersten vier Monaten des Jahres stiegen die Zulassungen in der Europäischen Union um 6,6 % auf fast 3,7 Millionen Einheiten, wobei Deutschland und Spanien jeweils einen Zuwachs von 7,8 % verzeichneten, gefolgt von Frankreich (7 %). In Italien hingegen stagniert die Situation.

Marktanteile nach Kraftstoffen

Betrachtet man die Zahlen für das erweiterte Europa (EU 27 EFTA Vereinigtes Königreich), so sind die Elektroautos (144.656) um 14,4 %, die Plug-in-Hybride (74.766) um 5,5 % und die Hybride (318.854) um 29,1 % gestiegen.

Autos mit Benzinmotor (387.288) stiegen um 4,6%, während Dieselfahrzeuge stabil blieben (124.943) und -0,8% verzeichneten.

Gewinner und Verlierer nach Marken

Die Zulassungen nach Marken in Europa im April 2024 (EU27, EFTA, Vereinigtes Königreich) zeigen, dass der größte prozentuale Zuwachs bei Volvo (59%, 33.767 Einheiten) zu verzeichnen war, dessen Marktanteil 3,1% betrug. Dahinter folgt Honda (49,6%), das jedoch in Bezug auf die Zahl der Einheiten (5.887) und den Marktanteil (0,5%) weiterhin das Schlusslicht in Europa bildet.

Ford hingegen verzeichnete im April 2024 den stärksten Rückgang (-12,8 %), so dass der Anteil des Konzerns auf 3,3 % sank.

Gruppe Anteil in % 2024 Einheiten im April 2024 Prozentuale Veränderung 24/23
Volkswagen-Konzern 27,8% 300.598 +14%
Stellantis 15,4% 166.534 -1,5%
Renault-Gruppe 10,1% 109.391 +11,6%
Hyundai-Gruppe 8,5% 91.361 +1,8%
Toyota Gruppe 7,8% 84.329 +42%
BMW Gruppe 6,9% 74.551 +11,6%
Ford 3,3% 36.066 -12,8%
Mercedes 5% 54.160 +4,8%
Volvo 3,1% 33.767 +59%
Nissan 2% 21.692 +14,2%
Tesla 1,3% 13.951 -2,3%
Suzuki 1,6% 17.318 +33,7%
SAIC Motor 1,6% 17.091 +12,9%
Mazda 1,3% 13.742 +17,2%
Gruppe Jaguar Land Rover 1,1% 12.286 +12,9%
Honda 0,5% 5.887 +49,6%
Mitsubishi 0,3% 3.771 +19,8%