Bereits 2015 tauchten erste Berichte über ein kommendes SUV von Rolls-Royce auf. Zu dieser Zeit war es schwer zu glauben, dass der britische Luxushersteller tatsächlich ein Modell für diese Fahrzeugklasse entwickelt. Etwa drei Jahre später wurde der Cullinan dann offiziell angekündigt. Und mittlerweile ist er das meistverkaufte Fahrzeug des Unternehmens. Jetzt steht ein Facelift an. Und wir haben dazu die allerersten Erlkönigaufnahmen erhalten.

Das blaue Versuchsfahrzeug, das in der Nähe des Forschungs- und Entwicklungszentrums von BMW in München aufgenommen wurde, weist Teile der Frontschürze auf, die auf eine optische Überarbeitung des vorderen Stoßfängers hindeuten. Der untere Teil der Verkleidung ist ungetarnt und gibt den Blick frei auf die neue Form und Größe der Lufteinlässe an den Seiten. Der mittlere Bereich mit dem großen Radar bleibt weitgehend unverändert, obwohl der Kühlergrill ein anderes Muster zu haben scheint.

Bildergalerie: Rolls-Royce Cullinan (2024) erstmals mit Facelift als Erlkönig

Die Änderungen an der Rückseite sind nicht zu übersehen, und wir können ein neues Design für den unteren Teil des hinteren Stoßfängers erkennen. Die schwarze Kunststoffverkleidung reicht nun höher in die Seiten hinein und die Auspuffrohre haben eine andere Form. Wir glauben jedoch nicht, dass dies das endgültige Layout der Endspitzen in den verchromten Abdeckungen ist. Generell scheinen die Seiten und die Passagierkabine des Cullinan völlig unangetastet zu bleiben.

Das Luxus-SU ist derzeit weltweit nur mit einem einzigen Motor erhältlich – dem 6,75-Liter-V12 mit Biturboaufladung von Rolls-Royce. In der Standardausführung leistet er 571 PS und ein Drehmoment von 850 Nm, die über ein Achtgang-Automatikgetriebe von ZF auf alle vier Räder übertragen werden. Das Aggregat wird in den Black Badge-Modellen dann bis auf 600 PS und 900 Nm verstärkt. Und hier erwarten wir eigentlich keine Änderungen. Obwohl es uns nicht überraschen würde, wenn die Firma das Modell doch irgendwie in irgendeiner Form elektrifizieren würde. Vielleicht mit dem PHEV-System aus dem BMW XM? Spannend wäre diese Kombination in jedem Fall.