Bislang dachten wir, in Sachen extravagante Luxusauto-Umbauten könnte keiner Mansory toppen. Bis jetzt, denn das hessische Unternehmen Keyvany hat sich über den Rolls-Royce Cullinan hergemacht. Das wahnwitzige Resultat verfügt über Carbon-Aerodynamikkomponenten sowie 24-Zoll Hightech-Schmiedefelgen und hört auf den Namen Hayula. Zudem wurde der werksseitig 600 PS starke V12 des Black Badge auf jetzt 545 kW (740 PS) leistungsgesteigert.

Der durch Keyvany individualisierte Cullinan wird optisch ordentlich auf links gedreht. Dies gelingt maßgeblich durch den Austausch von Serienkomponenten gegen hochwertige Eigenentwicklungen aus Sichtcarbon: Frontschürze mit integrierten LEDs, Frontlippe, Fronthaube, Radlaufverbreiterungen, Seitenschweller, Türbeplankungen, Heckschürze mit Diffusor, Dachheckflügel und Hecklippe sowie diverse Applikationen für Spiegel und Seitenwände fertigt Keyvany aus dem ultraleichten und hochfesten Kohlefaserwerkstoff.

Geschäftsführer Babak Shahvari merkt an: "Unsere Kunden profitieren dabei von unserem jahrelangen Erfahrungsschatz in eigener Produktionsstätte. Das perfekte und passgenaue Verarbeiten der Kohlefasermatten gehört zu den Kernkompetenzen unseres Unternehmens."

Keyvany Hayula Rolls-Royce Cullinan (2022)
Keyvany Hayula Rolls-Royce Cullinan (2022)

Passend zur bulligen Darth-Vader-Optik hat man sich auch den 6,75-Liter-Biturbo-V12 des Cullinan vorgeknöpft. Resultierend aus einer Neuprogrammierung der ECU, sowie einer neuen klappengesteuerten Doppelrohr-Sportabgasanlage mit 200-Zeller-Katalysatoren wächst die Motorleistung auf beeindruckende 545 kW gleich 740 PS. Das Drehmoment erhöht sich zudem auf ungezügelte 1.120 Nm.

Die komplett aus Edelstahl gefertigte Abgasanlage ist laut Keyvany optisch wie akustisch ein Leckerbissen. Die beiden links und rechts vom Diffusor angeordneten Carbon-Endrohre verströmen je nach gewählter Einstellung "dezente Kammermusik" oder "klanggewaltigen Heavy Metal".

Speziell angepasst an die individuellen Anforderungen des leistungsgesteigerten Cullinan offeriert Keyvany seine beiden Schmiederäder K5 und K7 im fetten 24-Zoll-Format. Aus der Verteilung auf jeweils 20 schlanke Speichen resultiert nicht nur eine sportlich markante Optik, sie zeichnet auch verantwortlich für eine gleichmäßige Lastenverteilung und garantiert dadurch hohe Traglasten. Die wahlweise in schwarz oder in Wagenfarbe angebotenen Leichtmetallfelgen benötigen Reifen in der Dimension 295/30 R24 an Vorder- und Hinterachse.

Die Luxus-Individualisierung findet auf Wunsch im Interieur ihre Fortsetzung. Von Pedalauflagen aus Aluminium, über das Armaturenbrett mit feinsten Carbon-Applikationen über die Teppichausstattung bis hin zum blinkenden Sternenhimmel kann der Innenraum komplett umgestaltet werden: Für den Hayula-Innenraum verwenden die Sattler und Feintäschner nur edelstes Leder, Alcantara höchster Güte und feines Carbon.

Die komplette Individualisierung mit Lackierung erfolgt bei Keyvany direkt in der hauseigenen Fachwerkstatt oder über eine der weltweiten Partnerwerkstätten. Das Veredelungsprogramm Keyvany Hayula ist ab sofort erhältlich.

Bildergalerie: Keyvany Hayula Rolls-Royce Cullinan (2022)