Das letzte Mal, als wir den Mercedes GLC der nächsten Generation gesehen haben, war er völlig ungetarnt. Allerdings beschränkte sich unser Blick auf die Beifahrerseite und das SUV parkte hinter einem Zaun auf einem Lkw. Jetzt lässt Mercedes selbst etwas mehr von den Hüllen fallen. Der neue GLC wurde mit einer Beklebung gesichtet, auf der sich der berühmte Stern in großer Anzahl befindet. Offenbar plant die Marke schon für baldige Teaserbilder.

Es handelt sich keineswegs um eine vollständige Enthüllung, aber ohne die traditionelle Wirbelverkleidung haben wir einen klareren Blick auf die Karosserielinien und Proportionen des nächsten GLC. Die massiven Anbauteile unter der Folie zur Verfremdung der Karosserie wurden entfernt, so dass wir die Umrisse der Frontschürze viel deutlicher sehen können. Auch der Kühlergrill kommt besser zur Geltung und wirkt etwas schmaler und tiefer als beim aktuellen Modell. Die Ummantelung verdeckt immer noch die Scheinwerfer, die insgesamt dünner sein dürften.

Bildergalerie: Mercedes GLC (2022) Erlkönig mit Stern-Tarnung

Was die Karosserieverkleidung betrifft, so handelt es sich offensichtlich nicht um den typischen Ansatz zur Verkleidung von Prototypenfahrzeugen. Geschmückt mit kleinen und großen Variationen des dreizackigen Mercedes-Sterns, scheint der Autohersteller darauf bedacht zu sein, das Rampenlicht zu ergreifen, anstatt es zu meiden.

So ist die nach stärker abfallende Dachlinie des neuen Modells viel besser zu erkennen, was dem GLC im Vergleich zum aktuellen Modell mehr Dynamik verleiht. Am Heck sind die Rückleuchten nach wie vor auf die gleiche Weise verdeckt wie die Scheinwerfer. Aber alles, was sich darunter verbirgt, scheint serienmäßig zu sein.

Wir gehen davon aus, dass die nächste Generation des GLC etwas größer wird, obwohl sich das Styling insgesamt nicht weit von der bekannten Formel des aktuellen Modells entfernt. Diese Baureihe (intern X 253 genannt) ist seit Mitte 2015 auf dem Markt, es wird also Zeit für einen Nachfolger.

Was die Technik angeht, erwarten wir, dass sich der nächste GLC naturgemäß stark an der neuen C-Klasse orientieren wird. Das bedeutet turbogeladene Vierzylinder mit elektrischem Zusatzverdichter. Das Angebot reicht von 163 bis 265 PS bei Benziner und Diesel, hinzu kommen stets noch 20 Extra-PS. Beim Thema Plug-in-Hybrid dürfte der C 300 e (Systemleistung: 313 PS) auch ein GLC-Derivat bekommen. 

Darf es noch stärker sein? Wir haben bereits einige AMG-Prototypen bei Tests gesehen; die stärksten Versionen könnten über 600 PS (447 Kilowatt) unter der Haube und eine Kombination aus Vierzylinder-Benziner plus Elektroantrieb nutzen.

Wann wird der nächste GLC enthüllt? Jetzt, wo Mercedes seine Prototypen als mobile Werbeträger verpackt, dürfte es ziemlich bald so weit sein. Wir werden das SUV auf jeden Fall noch vor Ende dieses Jahres in voller Pracht sehen.