Der Opel Grandland, der DS7 Crossback oder der Peugeot 3008 von Citroën heißt seit seiner Premiere am 18. April 2017 auf der Shanghai Motor Show C5 Aircross. Die europäische Markteinführung des kompakten SUVs fand dann im Frühjahr 2019 statt. 260.000 Exemplare wurden bislang weltweit verkauft.

Zeit für ein Update, dachte sich Citroën und schickt nun das Facelift mit verändertem Design, noch mehr Komfort und moderner Technik in die zweite Lebenshälfte.

Als Basis dient weiterhin die EMP2-Plattform von PSA bzw. des Stellantis-Konzerns. An den Abmessungen von Exterieur und Interieur ändert sich im Zuge des Facelifts nichts. Und auch bei den Antrieben scheint es keine Updates zu geben.

Das Modell wird also entweder von einem 131 PS starken 3-Zylinder-Benziner angetrieben, der mit einer 8-Gang-Automatik gekoppelt ist oder ein 4-Zylinder-Diesel mit ebenfalls 131 PS, 6-Gang-Schaltung und optionaler 8-Gang-Automatik kommt zum Einsatz. Spitzenmodell ist nach wie vor die Plug-in-Hybrid-Version mit 224 PS starkem Antriebssystem bestehend aus 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner und E-Motor.

Das Design macht einen Sprung

Der Citroën C5 Aircross führt aber eine neue Designsprache ein, bei der die kurvigen Formen sowie die zweigeteilten Leuchteinheiten einer strukturierteren Linienführung weichen. Das Styling der Frontpartie wurde also überarbeitet und wirkt nun vertikaler und moderner. Optisch soll das Model so breiter werden.

Auch das Markenlogo sieht mit schwarzem Inneren und Chromumrandung neu aus. Neue LED-Scheinwerfer, ein neuer Grill und eine neue Schürze mit jetzt funktionalen Lufteinlässen komplettieren den neuen Look der Front. Aber genug der Worte. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Bildergalerie: Citroën C5 Aircross (2022)

Am Heck sollten Ihnen bei der Sichtung der Bilder die ebenfalls neuen LED-Rückleuchten aufgefallen sein. Neu sind auch die 18-Zoll-Felgen namens "Pulsar". Und falls Sie die Farbe vorher noch nicht kannten, liegt das daran, dass das sogenannte "Eclipse Blue" ebenfalls neu ist.

Das Interieur wird stellantisiert

Neben der Überarbeitung des Exterieurs wurde auch der Innenraum des C5 Aircross moderner gestaltet. Das Modell hat jetzt einen 10-Zoll-Touchscreen, der freistehend auf das Armaturenbrett gesetzt wurde. Die Lüftungsdüsen befinden sich jetzt unterhalb des Bildschirms und wurden mit einem neuen Design entworfen.

Die hohe und große Mittelkonsole wurde ebenfalls überarbeitet und optisch aufgeräumt. Neue Materialien und Farben kommen auch zum Einsatz. Der neue, kleine Schalter für die Gangwahl ersetzt den bisherigen großen Gangwahlhebel, begleitet durch einen Schalter für die Auswahl des Fahrmodus (Elektro, Hybrid oder Sport) bei der Hybridversion. In der Mittelkonsole befindet sich außerdem ein neues Ablagefach sowie ein zweiter, zusätzlicher USB-Anschluss.

Damit ein Citroën auch ein Citroën bleibt, muss natürlich auch immer etwas am Komfort gefeilt werden. Beim C5 Aircross geschieht das nun in Form von neuen Sitzen, die es bereits im C4 und C5 X gibt. Das "Citroën Advanced Comfort"-Gestühl besteht aus hochdichtem Schaumstoff im Kern des Sitzes, einer zusätzlichen 15 Millimeter dicken Schaumstoffschicht und soll "das Beste in Bezug auf visuellen Komfort, Sitzkomfort und Fahrkomfort" bieten. Die Vordersitze sind zudem nicht nur beheizt, sondern massieren auch.

Zu Preisen und dem Marktstart des überarbeiteten C5 Aircross hat sich der französische Hersteller noch nicht geäußert.