Die Kiwi-Cops setzen auf den großen Tschechen-Kombi

Im deutschen Polizeidienst sucht man den Skoda Superb bislang vergeblich, hier setzt man aus Lokalpatriotismus auf den VW Passat. Ganz anders sieht es natürlich in Tschechien aus. Aber auch viele englischsprachige Länder setzen auf Skoda, darunter Großbritannien und Neuseeland.

Die Polizeibeamten in Neuseeland suchten im Rahmen einer Ausschreibung im vergangenen Jahr neue Streifen- und Polizeifahrzeuge für ihren Fuhrpark. Nach einem strengen Auswahlverfahren ging der Skoda Superb Combi als Siegerfahrzeug hervor.

An der Ausschreibung beteiligten sich sieben Fahrzeughersteller mit insgesamt 27 verschiedenen Modellen. Zwölf Fahrzeuge kamen in die engere Auswahl und wurden von den Ordnungshütern unter realen Bedingungen getestet. Zu den Auswahlkriterien gehörten Leistung und Bremsen, Emissionen und Wartungsfreundlichkeit sowie die Gesamtbetriebskosten. Der Superb setzte sich in der Gesamtwertung durch und überzeugte vor allem durch seine Fahreigenschaften, seine Sicherheit und sein Platzangebot.

Skoda Superb Combi für die Polizei von Neuseeland

Die derzeitige Flotte von 2.000 Fahrzeugen der neuseeländischen Polizei wird nun schrittweise durch zwei- und allradgetriebene Superb Combi ersetzt. Die ersten 100 sollen bis Ende Juni in Dienst gestellt werden, fast 400 weitere folgen bis Ende des Jahres. Die Auslieferung aller 2.000 Superbs ist innerhalb von maximal vier Jahren geplant.

Auch in anderen Ländern setzen Polizei und Rettungsdienste bei ihren täglichen Einsätzen auf Skoda-Modelle. Die Marke ist in den Flotten von 30 europäischen Behörden vertreten, darunter Österreich, Serbien, Kroatien, Portugal, Frankreich, die Niederlande und Großbritannien.

Am häufigsten kommen der Superbund der Octavia zum Einsatz; in Großbritannien ist auch der kompakte Scala im Polizeidienst. In seinem Heimatland Tschechien hat der Autobauer seit 1993 mehr als 20.000 Fahrzeuge an die Polizei und das Innenministerium ausgeliefert. Heute sind dort vor allem der Octavia, Superb und Kodiaq im Einsatz.

Martin Jahn, Vorstand für Vertrieb und Marketing, betont: "Der Superb Combi beweist seine Zuverlässigkeit und Robustheit tagtäglich als Polizei- und Einsatzfahrzeug in zahlreichen Ländern. Wir freuen uns, dass auch die neuseeländische Polizei diese Qualitäten zu schätzen weiß und sich bei ihrer täglichen Arbeit auf Skoda-Fahrzeuge verlassen wird."

Bildergalerie: Skoda Superb Combi iV (2020) im Test