Auch die Gendarmerie erhält das jüngst gelifetete Kompakt-SUV

Das französische Innenministerium hat den Peugeot 5008 als Fahrzeug für die französische Polizei und Gendarmerie ausgewählt. Am Ende eines Auswahlverfahrens, das ausschließlich französische Fahrzeuge umfasste, wurden 1.263 Peugeot 5008 bestellt.

Die Fahrzeuge basieren auf der Version PureTech 130 mit 131-PS-Turbobenziner in der (bei uns nicht angebotenen) Ausstattung Active Business. Geliefert wird das Auto als Fünfsitzer, der Raum für die beiden Zusatzsitze bleibt so frei für diverse Ausstattung.

Lackiert werden die Fahrzeuge in Artense Grey für die Polizei und in Sulawesi Blue und Bully Blue für die Gendarmerie Nationale, die entsprechenden Schriftzüge werden per Siebdruck aufgebracht. Außerdem kommt noch eine Lichtbrücke für das Blaulicht auf das Dach und mehr.

Gefertigt werden die Autos in den PSA-Werken in Sochaux (Region Bourgogne-Franche-Compté) und Rennes (Bretagne), der Umbau zum Polizeiauto erfolgt dann im Werk Poissy bei Paris. Die Lieferungen haben bereits begonnen und sollen bis Ende Dezember 2020 abgeschlossen sein.

Der Peugeot 5008 erhielt kürzlich ein Facelift. Mit dem 131-PS-Turbobenziner ist das Kompakt-SUV bei uns ab etwa 31.000 Euro zu haben. Als Getriebe wird stets eine Achtgang-Automatik (EAT8) eingebaut. Damit beschleunigt das 4,64 Meter lange Fahrzeug in 10,2 Sekunden auf Tempo 100, die Maximalgeschwindigkeit ist bei 188 km/h erreicht. Aber für Verfolgungsjagden eignet sich der Peugeot 5008 wohl auch ans anderen Gründen weniger. Vermutlich wird er eher als Blitzerfahrzeug eingesetzt - Peugeot erwähnt "elektronische Ausstattungsgeräte", die im Heck untergebracht werden können.

Bildergalerie: Peugeot 5008 für französische Polizei