Endlich ist es soweit. Das volle Programm gibt es dann am 15. April

Es ist inzwischen eine halbe Ewigkeit her - 2015, um genau zu sein -, dass Hyundai sein Santa Cruz Concept vorstellte. Schon damals ging es darum, neues Selbstbewusstsein zu demonstrieren und zu zeigen, dass man die Nordamerikaner in ihrem Parade-Gebiet durchaus etwas ärgern will.

Nun gut, inzwischen sind etwas über sechs Jahre vergangen, aber das Serienauto ist tatsächlich fertig. In knapp zwei Wochen soll das offizielle Debüt über die Bühne gehen. Schon heute aber gewähren uns die Koreaner mit überraschend freizügigen Bildern einen ersten Blick auf ihren kompakten Pickup. 

Optisch orientiert sich der Santa Cruz weitgehend am neuen Tucson, zumindest, was die Front und die vorderen Türen betrifft. Das ist mit Sicherheit keine schlechte Idee. Wie im neuen Kompakt-SUV sind einige der Lichtmodule Bestandteil des verschachtelten Grills. Das wird auch dem Santa Cruz helfen, aus der Masse der Trucks hervorzustechen. 

Auf der anderen Seite hat Hyundai bei der Größe seines Trucks ohnehin kaum Konkurrenz zu fürchten. Bis auf den kommenden Ford Maverick sieht es da ziemlich einsam aus. Der immerhin sollte den Hyundai auf Trab halten, bedenkt man Fords Erfahrung und Glaubwürdigkeit beim Thema Pickups, die den Koreanern definitiv abgeht. 

Aktuell hält sich Hyundai in puncto technische Spezifikationen noch weitgehend bedeckt. Immerhin verkündet man, dass man "sowohl das SUV- als auch das Truck-Segment aufbrechen möchte, um eine komplett neue Fahrzeug-Kategorie zu kreieren". Das ist definitiv ein Statement. Zumindest das unserer Meinung nach gelungene Design (das übrigens in Nordamerika entstand) unterstützt diese These schon einmal. Gebaut wird der Santa Cruz ebenfalls in den USA, genauer gesagt im Hyundai-Werk in Alabama. 

Der Hersteller verspricht "starke und effiziente Antriebsoptionen" und den unverzichtbaren Allradantrieb. Wie sehr der Santa Cruz technisch mit dem Tucson verwandt ist, wird sich zeigen. Auf jeden Fall handelt es sich hier um einen Truck mit selbsttragender Karosserie, wie es auch beim erwähnten Maverick und dem Honda Ridgeline der Fall ist. Letzterer ist aber größer als der Hyundai. 

Der Teaser zeigt außerdem, dass der Santa Cruz in einer praktischen Crew Cab-Konfiguration erhältlich sein wird. Die Ladefläche scheint eher zu den schmächtigeren zu gehören, als echten Lastesel wird man den koreanischen Truck also eher nicht in Aktion treten sehen.  

Auch wenn Hyundais Pickup nun wirklich ermüdend lange auf sich hat warten lassen, zeigt sein in Kürze anstehendes Debüt doch, wie stark sich die Marke in den letzten Jahren entwickelt hat. Dass man sich inzwischen mit einem Pickup auf den nordamerikanischen Markt traut, ist eine Ansage. 

Die Frage ist nur, warum man keine Anstalten macht, mit dem vergleichsweise kleinen Auto auch auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen. Das Pickup-Segment wächst auch auf dem alten Kontinent. Wir bleiben da mal dran. 

Bildergalerie: 2022 Hyundai Santa Cruz Teaser