Schüchtern darf man in diesem Umbau nicht sein

Stammleser wissen: Sobald der Name Mansory fällt, wird es optisch ziemlich extravagant. Das bestätigt der neueste Umbau des Tuners: Nach dem "Mansory Stallone GT" präsentiert Mansory pünktlich zur beginnenden Cabrio-Saison mit dem offenen "Mansory Stallone GTS (MY21)" einen Spider für die allerhöchsten Ansprüche an das Offenfahren.

Mit Sylvester Stallone alias Rocky alias Rambo hat das Gefährt allerdings nichts zu tun. "Stallone" ist der italienische "Hengst", womit die Verbindung zum springenden Pferd von Ferrari hergestellt werden soll. Es gibt noch weitere potente Übersetzungen, die vielleicht noch besser zum Fahrzeug von Mansory passen.  

Nachdem von Mansory in den letzten Jahren auf Basis des 599 GTB, des F12 und des 812 Superfast bereits drei Generationen vollumfänglich veredelter Ferrari-Gran Turismo der Weltöffentlichkeit präsentiert wurden, folgt in diesem Jahr der offene Mansory Stallone GTS (MY21).

Mansory Stallone GTS - Ferrari 812 GTS

Wie bei seinen Vorgängern kommen auch bei diesem Komplett-Umbau nur allerfeinste Zutaten automobiler Veredelungskunst zur Anwendung: Leichtbau-Karosserie-Komponenten aus Carbon, markant geschmiedete und ganz in Schwarz gehaltene Sportfelgen, eine kraftvolle Leistungssteigerung sowie (Zitat) "eine berauschende Opulenz an Interieur-Modifikationen" verleihen dem zweitürigen Spider einen "spektakulären und maskulinen" Auftritt.

Um das Offenfahren so oft und ausgiebig wie nur irgend möglich zu genießen, lässt sich das "Retractable Hardtop" (RHT) des Stallone in kurzen 14 Sekunden öffnen und schließen. Das Ganze selbstredend auch während der Fahrt (bis 45 km/h).

Ganz der eigenen – mittlerweile mehr als 30-jährigen - Tradition folgend fertigt Mansory mit Sitz in Bayern seine Ferrari-Aerodynamik-Komponenten ausschließlich aus dem ultraleichten Werkstoff Carbon. 

Mansory Stallone GTS - Ferrari 812 GTS

Doch nicht nur die Optik des "Mansory Stallone GTS (MY21)" wird durch das Team rund um den Firmeninhaber Kourosh Mansory einer Veredelung unterzogen, auch der 6,5-Liter-V12 erhält durch die hauseigene Motorenabteilung ein Leistungs-Upgrade.

Resultierend aus der Optimierung der Serienelektronik in Verbindung mit einer klanggewaltigen Sportabgasanlage erhöht sich die Motorleistung des 812 Superfast auf von 800 auf 830 PS. Ebenso erhöht sich das maximale Drehmoment von 718 auf 740 Newtonmeter.

Die gesteigerte Motorleistung wird in Kombination mit angepassten Fahrwerkskomponenten und mit einteiligen, ultraleichten Schmiedefelgen der Bezeichnung „YN.5“ in bestmöglich nutzbare Performance umgesetzt. Als Rad-Reifenkombination kommen dabei Felgen in der Dimension 9,5 x 21 und 12 x 22 mit Hochleistungspneus in der Größe 265/30 ZR21 (VA) und 335/25 ZR22 (HA) zum Einsatz.

Das eigens für den „Stallone GTS“ gestaltete Sportlenkrad sowie die Alu-Pedalerie garantieren jederzeit die volle Kontrolle über das Fahrzeug und sprechen zugleich den technikaffinen Fahrer stilsicher an. Gleichzeitig soll der komplett in Leder ausgeschlagene Innenraum den für alle Mansory-Komplettumbauten geltenden Luxusanspruch auf allerhöchstem Niveau erfüllen.

Die Optik dürfte Fans von Schalke 04 gefallen: So wurden nahezu alle Komponenten des Innenraums von Meisterhand mit blauem Leder bezogen und teilweise zusätzlich mit Carbon akzentuiert. Dabei kommen im Interieur unzählige weiße Applikationen zur Verwendung. Präzise gestickte Logos und beleuchtete Türeinstiegsleisten runden die vollumfassende Veredelung im Innenraum ab.

Bildergalerie: Mansory Stallone GTS - Ferrari 812 GTS