Beide werden im Lauf des Jahres 2021 starten

144.218. So viele M-Autos konnte BMW im vergangenen Jahr verkaufen - ein Rekordwert, obwohl das Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie negativ beeinflusst wurde. Die Bayern lieferten sechs Prozent mehr Autos aus als im Jahr zuvor, und 2021 wird noch besser werden.

Vor allem, weil der neue M3 und M4 auf den Markt kommen. Doch Erlkönigbilder haben auch schon verraten, dass der X3 M und der X4 M ein Update erhalten werden, das in der BMW-Sprache "Life Cycle Impulse" (LCI) genannt wird.

Unsere Erlkönigjäger haben bereits den X4 M LCI aus nächster Nähe erwischt, und jetzt bekommen wir die Gelegenheit, das konventionell gestaltete X3 M Facelift zu sehen. Typisch für ein Facelift zur Mitte des Modellzyklus beschränken sich die Änderungen auf die Front- und Heckpartie, speziell die Stoßfänger und Leuchten. Wir erwarten ein neues Design für die Lufteinlässe an der Front, wo die Scheinwerfer etwas schlanker erscheinen.

Am Heck sehen wir vorerst keine Veränderungen, denn die LED-Rückleuchten scheinen die gleiche Grafik wie bislang zu haben, aber das könnte sich beim Serienmodell ändern. BMW könnte auch den Stoßfänger hier und da anpassen, aber nur ein eingefleischter Enthusiast wird in der Lage sein, die Unterschiede zu bemerken. Die Marke hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, den Dachspoiler zu verbergen, was bedeuten könnte, dass er übernommen wird.

Bildergalerie: BMW X3 M (2021) auf neuen Erlkönigbildern

Deutlichere Änderungen sind für das M4 Cabrio geplant, denn der Generationswechsel bringt den umstrittenen Kühlergrill und ein einziehbares Stoffdach anstelle des Metallklappdachs des Vorgängermodells. Das Performance-Cabrio wurde letzten Monat in Patentbildern geleakt, die Katze ist also so gut wie aus dem Sack.

Wenn man sich das M4 Coupé anschaut, ist es nicht schwer, sich das Softtop-Pendant vorzustellen, da BMW versucht, den Look des Coupés so weit wie möglich beizubehalten, obwohl das Dach abgeschnitten wird.

2021 wird ein arbeitsreiches Jahr für BMW M, denn dann möchte man auch das erste elektrifizierte Modell vorstellen. Ob es sich dabei um ein reines Elektroauto oder einen Hybrid handelt, ist noch unklar. Widersprüchliche Berichte deuten darauf hin, dass es sich um einen i4 der Marke M oder einen X8 M mit Plug-in-Hybridantrieb handeln wird.

Einem aktuellen Teaser zufolge werden wir die Antwort wahrscheinlich in Kalenderwoche 26 erfahren, also zwischen dem 28. Juni und 4. Juli. Zu dieser Zeit sollte auch das M4 Cabrio erscheinen, denn BMW hat versprochen, es "rechtzeitig zur warmen Jahreszeit" auf den Markt zu bringen.

Der M3 Touring wird zwar erst 2022 auf den Markt kommen, könnte aber schon gegen Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres vorgestellt werden. Vorerst heißt es offiziell, der Konkurrent des Audi RS 4 Avant befinde sich "noch im Serienentwicklungsprozess." Er wurde bereits einige Male angeteasert, seine mit Spannung erwartete Weltpremiere rückt also näher.

Bildergalerie: BMW M4 Cabriolet (2021) auf neuen Erlkönigbildern