Trotz Tarnung gefällt uns der Anblick schon ziemlich gut

Der BMW M3 bekommt zum ersten Mal in seiner langen Geschichte eine serienmäßige Kombi-Variante, aber wir müssen uns noch bis 2022 gedulden. Um die Wartezeit bis zum Marktstart zu überbrücken, helfen Erlkönigbilder wie diese hier. Trotzdem Tarnung vermitteln sie bereits eine sehr gute Vorstellung davon, was da auf uns zurollt.

Das Design des M3 Touring entspricht weitgehend dem, was man erwarten würde. Die Frontpartie entspricht jener der neuen M3 Limousine und des M4. Auch bei der Kombi erhält also die umstrittene XXL-Niere, hinzu kommen vertikale Schlitze an den Ecken der Frontpartie. Die Kotflügel sind etwas breiter als die des serienmäßigen 3er Touring.

Das lange Dach verläuft in einem subtilen Bogen, der dem M3 Touring eine etwas schlankere Silhouette im Profil verleiht. Die Heckklappe ist im Allgemeinen der des regulären Kombi-3er ähnlich, mit Ausnahme eines markanteren Stoßfängers und vier Endrohre. 

Motorenseitig gibt es keine Überraschung: Zum Einsatz kommt der Biturbo-Reihensechser mit 3,0 Hubraum. Serie sind 480 PS (353 kW) und 550 Newtonmeter Drehmoment sowie ein manuelles Sechsgang-Getriebe. Darüber rangiert der Competition mit 510 PS (375 kW) und 650 Newtonmeter, gekoppelt an eine sportlich optimierte Achtgang-Automatik. Die Sprintzeiten auf 100 km/h liegen bei 4,2 respektive 3,9 Sekunden. Im Fall des Kombis würden wir gut 0,2 Sekunden draufschlagen.

Erstmals in der Geschichte von M3 und M4 steht voraussichtlich von Sommer 2021 an ein Allradsystem als Alternative zum traditionellen Hinterradantrieb zur Verfügung. Beide Optionen dürften auch beim M3 Touring zur Verfügung stehen. Das System M xDrive weist eine hinterradbetonte Auslegung auf und wird mit einem Aktiven M Differenzial im Hinterachsgetriebe kombiniert. Wie schon erwähnt, wird der BMW M3 Touring nicht vor 2022 debütieren. Wir werden also noch diverse Erlkönige zu Gesicht bekommen.

Bildergalerie: BMW M3 Touring (2022) auf neuen Erlkönigbildern