Eine Modellpflege? Jetzt schon?

Die M GmbH durchlebt derzeit ja schon ein wenig turbulente Zeiten. Die Fans regen sich auf, dass zu viele SUVs ver-M-t werden und die Neuauflagen von M3 und M4 wurden jetzt auch nicht durch die Bank stürmisch bejubelt (um es freundlich auszudrücken). Nichtsdestotrotz arbeitet man fleißig weiter. Ein bisschen arg fleißig, könnte man meinen. Zumindest, wenn man sich die neuesten Erlkönigbilder ansieht. 

Die zeigen nämlich einen X3 M, sehr vermutlich ein Facelift. Was eine ziemliche Überraschung ist, da besagter X3 M erst vor etwas mehr als einem Jahr auf den Markt kam. Allerdings wurden wir jüngst auch mit Erlkönigbildern eines X4 M versorgt. Das passt also schon alles irgendwie zusammen. 

Vor allem, wenn man bedenkt, dass der normale X3 ja schon seit 2017 auf dem Markt ist. Da deutet sich also in Bälde eine Modellpflege an. Gut möglich, dass die Performance-Varianten in kurzem zeitlichen Abstand folgen.  

Dieser X3-M-Prototyp wurde am Nürburgring gesichtet und er trägt Tarnfolie hauptsächlich an Front und Heck. Wir gehen also davon aus, dass die Scheinwerfer etwas schmaler werden und man den Rückleuchten einen moderneren Look verpassen wird.

Ansonsten gab es ziemlich viel Kritik am erschreckend straffen Fahrwerk des Hardcore-X3. Mit dem Facelift hätte man die Gelegenheit, hier ein wenig Watte in den Unterbau zu packen. Bei den Antrieben dürfte sich hingegen gar nichts ändern. Der 3,0-Liter-Biturbo-Sechszylinder ist nahezu neu. Er leistet je nach Variante 480 oder 510 PS und 600 Nm. Über eine Achtgang-Automatik geht die Kraft an alle vier Räder. 

Bis zum Debüt des überarbeiteten X3 M dürfte es allerdings noch eine Weile dauern. Wir sind ehrlich gesagt selbst ein wenig überrascht, ihn jetzt schon auf der Nordschleife zu sehen. Rechnen Sie mit einer offiziellen Vorstellung nicht vor Ende 2021. Anfang 2022 könnte er dann auf den Markt kommen. 

Bildergalerie: BMW X3 M Facelift 2021 erste Erlkönigbilder