Kleinere Hardware-Optimierungen sind aber auch dabei

Als Toyota vor gut drei Jahren seine künftige Hierarchie in Sachen Performance-Autos darlegte, lernten wir folgendes: Die eher mild gewürzten Einstiegsvarianten sollten GR Sport heißen, die veritablen Sportmodelle GR und die ganz heißen Eisen GRMN.

So ganz stringent durchgezogen hat man den Plan nicht wirklich. Wir erinnern uns an den letzten Yaris GRMN und den neuen, deutlich performanteren GR Yaris. Aber das Versprechen, mehr GR-Modelle zu bringen, hat man durchaus ernst genommen. Übrigens auch im Falle des kleinen Crossovers C-HR. 

In Japan wurde der C-HR GR Sport bereits letzten Oktober auf den Markt gebracht, nun ist auch Europa dran. Wie der Zusatz "GR Sport" verdeutlicht, handelt es sich dabei aber eher um eine Ausstattungslinie als um eine richtige Sportversion. 

Die 1,8- und 2,0-Liter-Hybrid-Aggregate bleiben unangetastet. Immerhin spendiert Toyota ein gestrafftes Fahrwerk, um das Handling des C-HR etwas spaßiger zu gestalten. 

Zusätzlich erhält die 1,8-Liter-Variante den größeren Stabilisator des 2,0-Liter-Modells, um Karosseriebewegungen zu minimieren. Die Hardware-Änderungen umfassen außerdem eine schnellere Lenkung, optimierte Dämpfer sowie modellspezifische Reifen. 

Am Ende des Tages ist der GR Sport aber hauptsächlich ein C-HR mit Optik-Paket. Selbiges bringt dem Ford-Puma-Rivalen schwarze Akzente an Scheinwerfern, Nebelscheinwerfer-Gehäusen und am Grill. Dazu kommen ein etwas aggressiver aussehender Frontspoiler sowie spezielle 19-Zoll-Räder. Eine Zweifarb-Lackierung ist ebenfalls Bestandteil des Programms. 

Änderungen im Interieur umfassen eine Alcantara-Ausstattung, ein Lenkrad mit perforiertem Leder, diverse "GR"-Logos sowie Kontrastnähte. Der GR Sport kommt serienmäßig mit Sitheizung, LED-Scheinwerfern, getönten Scheiben und Apple Carplay/Android Auto-Support. 

Sollte Toyota nach wie vor zu der Ankündigung stehen, alles, was man verkauft, auch in einer vernünftigen Performance-Variante zu bringen, könnte ein richtiger C-HR GR nach wie vor auf der Agenda stehen.

Einem Bericht zufolge könnte der angespitzte Crossover dann eine gedrosselte Variante des 260 PS starken 1,6-Liter-Dreizylinders aus dem GR Yaris nutzen, aber noch ist absolut gar nichts offiziell. Mit um die 200 PS würde der C-HR zum veritablen Konkurrenten des neuen Ford Puma ST

 

Bildergalerie: Toyota C-HR GR Sport 2021